Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Samstag, 31. Dezember 2011

Als die Ramones das Jahr des Punks würdig beendeten

Keine Kommentare :
Gemeinhin werden die Augen von Punks und gealterten Ex-Punks glasig wenn sie an die Zahl 1977 denken. Das Jahr wird als DAS Jahr verklärt, welches dem Punk zum großen Durchbruch verhalf und somit ein Aufbruch in neue Freiheiten. Es wird gerade deswegen so verklärt, weil es für das, was so klassisch Punk genannt wird, eigentlich der Zenit und danach der Spuk ziemlich schnell vorbei war. Und als ob sie es geahnt hätten, haben die Ramones es geschafft jenes Jahr wirklich angemessen zu beenden, nämlich mit einem mitreißenden, legendären Sylvester-Konzert in London. Es wäre auch heute noch geeignete Musik für eure Sylvesterpartys.

Die Tante Pop wird auch 2012 für euch da sein mit ihren Weisheiten, Tipps und Tricks. Und wer Kummer hat kann immer zu ihr kommen. Hugs & Cookies für jeden...feiert schön!

Take it Dee Dee...

Donnerstag, 29. Dezember 2011

We've Got Pictures Of You In Our Heads

Keine Kommentare :
Werte Leserinnen, werte Leser, 

im vergangenen Jahr haben wir - und somit auch die Tante Pop - einige Konzerte besucht, die für uns von größerer Bedeutung waren und sind. Eben weil Konzerte diese spezielle Art von Erlebnissen bieten, die lange in Erinnerung bleiben. Da es nun mal eben die Momente sind, in denen Musiker und Rezipient zusammenkommen. Oh, wie wundervoll das doch sein kann!
Hier eine Auswahl von Bildern, die bei einigen Konzerten entstanden sind. 
Wir hoffen, sie gefallen!


Mittwoch, 28. Dezember 2011

What is 'Indie' anyway? (6) - Eine Gastbeitragsreihe

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie.
Dieses Mal gibt Frank seine Meinung zum Besten, die auch sonst manchmal im sehr zu empfehlenden Blog 'akkordarbeit' zum Besten gibt. Lesenswert! Ebenso wie sein nun folgender Beitrag.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Funkelnagelneu: "Fred Astaire" von Me & Cassity

Keine Kommentare :
Im Januar erscheint das neue Me and Cassity-Album Appearances. Es wird bestimmt gut sein, davon kann man getrost ausgehen. Einen Vorgeschmack bietet die Single 'Fred Astaire', inklusive schickem schwarz-weiß Video. Wer gefallen daran findet - es gibt reichlich Tourdaten für Februar und März.

Montag, 26. Dezember 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (34): Uta Köbernick - Scheitern (2010)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Tja, wie sieht das aus mit dem Scheitern? Wieso nicht öfter mal scheitern, das ist doch ganz produktiv. Jedes Scheitern führt allerdings auch zu der manchmal interessanten, manchmal schmerzhaften Überlegung, wie es ohne scheitern gewesen wäre. Darum soll es diesmal gehen, in einem Stück von Uta Köbernick.

Uta Köbernick tritt nicht nur unbedingt als Sängerin in Erscheinung, sondern vielmehr als Kabarettistin. Ihre Lieder sind allerdings nicht immer auf eine Pointe aus, auch wenn 'Scheitern' ein tolles Beispiel für ein sehr amüsantes, poiniertes Lied ist. Sie hat diverse wundervolle Texte, sodass die Auswahl nicht einfach war.

Sonntag, 25. Dezember 2011

Music for having great sex

Keine Kommentare :
Vor einiger Zeit gab es noch einen Musikblog namens Rave ≠ Rave. Dort fragte der Schreiberling Martin in seinem virtuellen Freundeskreis rum, wer Lust hätte zu den beklopptesten Suchanfragen jeweils einen Artikel zu schreiben. Ein kurzer Blick auf die Liste genügte, und ich war Feuer und Flamme für 'music for having great sex'. Da man es auf der Originalseite nicht mehr nachlesen kann, nun also bei der Tante Pop.

Samstag, 24. Dezember 2011

Video des Tages: "Just because it's different doesn't mean it's scary" von I'm from Barcelona

Keine Kommentare :
Super knuddelig niedlich, gutaussehende Menschen und mit wertvoller Botschaft - das ist im Grunde alles was man braucht, oder? In dem Video ist sogar der Geistliche (der tanzende, etwas ründliche Mann mit Querflöte) nicht scary, im Gegensatz zu seinen humorfreien echten Kollegen.

Freitag, 23. Dezember 2011

Show me yours, I'll show you mine - Olympic Swimmers "Where It Snows"

Keine Kommentare :
Photo: Niall Smillie
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Die Definition von Süß...igkeiten

Keine Kommentare :
Kinder und Jugendliche, aber natürlich auch der 'vernunftbegabte' Erwachsene werden den Dezember hindurch gemästet mit allerlei Süßkram. So verlangt es die Tradition, denn schon Jesus stopfte sich einen Monat lang mit Schokolade voll. Im Zuckerdelirium tauchen dann plötzlich allerlei bekannte und weniger bekannte Lieder auf, die von der süßen Verlockung handeln. Gerade so kurz vor Weihnachten, dem Zenit der christlichen Völlerei, passt eine Erinnerung an die schönsten Süßigkeitenlieder sehr gut in eure Gehörgänge.



Montag, 19. Dezember 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (33): The Beatles - Komm gib mir deine Hand (1964)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Hehe, The Beatles bei den deutschsprachigen Kleinoden. Was seltsam anmutet, ist auch seltsam. Normalerweise werden an dieser Stelle (meiner Meinung nach) herausragende, originelle oder einfach anhörenswerte Werke in deutscher Sprache präsentiert. Oft nicht sonderlich bekannt, was man von Beatles-Lieder nicht gerade behaupten kann. Und doch gehört diese eigentümliche Version von 'I wanna hold your hand' nicht unbedingt zum musikalischen Allgemeinwissen.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Video des Tages: "Broken broken broken heart" von Jeffrey Lewis

Keine Kommentare :
Heute singt uns Jeffrey Lewis ein beschwingtes Lied über gebrochene Herzen. Ein Service für liebeskummerige Leserinnen und Leser . Offensichtlich musste sich jemand hier mit einem passenden Video bei Youtube Luft machen. Sehr gelungen, unbekannter Typ!

Freitag, 16. Dezember 2011

What is 'Indie' anyway? (5) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie.
Daniel Decker ist seines Zeichens Musiker, ebenso wie Blogger (für Jahrgangsgeräusche und auch Kotzendes Einhorn). Eine spannende Kombination, wie wir finden. Ebenso, wie eine spannende Meinung zum Thema. Doch lest selbst.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Lieblings-Song-ebenso-wie-Albentitel.

Keine Kommentare :
Ha. Da befinden wir uns nun in der Zeit, in der alle ihre Listen machen. Die Jahreslisten. Auch wir sind, zugegebenermaßen, diesem Thema nicht abgeneigt und haben nun ja bereits von unseren allerliebsten Konzerterlebnissen berichtet. Und auch wenn wir den Versuch starteten, dies nicht nur auf das bald vergangene Jahr zu beziehen - das Alter machte uns einen Strich durch die Rechnung. So weit konnten wir dann auch nicht zurückdenken. Nun ja, dies brachte mich jedenfalls auf die Idee, einfach mal meine liebsten Song - und auch Albentitel herauszuposaunen. In der Hoffnung, dass sie auch andere Menschen unterhalten, berühren, beschäftigen, wie sie das mit mir machen. Die Tante wünscht viel Freude! (Natürlich werden die dazugehörigen Lieder auch zu hören sein!)


Mittwoch, 14. Dezember 2011

Musik und Zensur

Keine Kommentare :
Das Schwein ist auch für dich gestorben, lieber Vegetarier!
Ok, das ist natürlich keine Zensur, denn Zensur findet in Deutschland nicht statt, steht im Grundgesetz. Vielmehr beschützt uns die Bundesprüfstelle für jugendgefährdene Medien vor den ganzen bösen bösen Menschen, die schlimme Lieder singen und damit bei freier Verfügbarkeit den Untergang des Abendlandes verursachen würden. Puh, mal etwas ironiefreier weiter - das ganze ist ein komplexes Thema und müsste bei sachgemäßer Behandlung in einen sehr juraverseuchten Text münden. Ich versuche das so gut es geht zu vermeiden.

Sonntag, 11. Dezember 2011

Show me yours, I'll show you mine - Doctorella "Ich hol dich aus dem Irrenhaus"

Keine Kommentare :
Doctorella
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.


Samstag, 10. Dezember 2011

Video des Tages: "Herzwärts" von Maike Büttner

Keine Kommentare :
Bitte alle mal aufhören mit diesem ganzen Stress. Die Welt hätte eine Entschleunigung bitter nötig (die Berliner S-Bahn hat die Zeichen der Zeit bereits erkannt). Maike Büttner a.k.a. Maike von Wegen singt uns jetzt mal ganz entspannt, wo wir alle hingehen sollten. Nämlich, und jetzt wird es kitschig, Richtung Herzwärts. Übrigens ab Videominute 3 ersehne ich den ersten Schnee, denn dann gehts dorthin in den Viktoriapark, Schlitten fahren! Juchee!

Freitag, 9. Dezember 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (32): Parole Trixi - Seid gegrüßt! (2002)

1 Kommentar :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Parole Trixi
Feminismus und Genderdiskussionen gibt es ja auch nicht erst seit Gestern. Ich bin nie in die Tiefen der Feminismustheorien eingedrungen, aber aus meiner schlichten Perspektive sind es verschiedene Ebenen, die nacheinander entstanden und aufeinander aufbauen. Bevor man also über etwas in dem Bereich diskutiert, sollte vielleicht vorher eine Klarheit herrschen, auf welcher Ebene man sich befindet. 

Sicherlich steht am Anfang der grundsätzliche Kampf um die Mündigkeit und gesellschaftliche Teilhabe, gefolgt von der gesetzlichen Gleichstellung hin zur gesellschaftlichen Gleichstellung bis zur Auflösung der Geschlechterfrage als Kriterium. Ein belebendes Beispiel sind Quotenregelungen. Je nach Ebene macht das entweder Sinn oder kein Sinn - ein Dilemma, und Anlass zu kontroversen Diskussionen unter Menschen, die eigentlichen die selben Ziele haben.

Donnerstag, 8. Dezember 2011

The Top Of The Concerts - Teil 2

Keine Kommentare :
Okkervil River  - Haldern Pop 2011
Christian und ich werden uns dieses Jahr an der The Top of the Blogs 2011-Aktion beteiligen, und müssen deswegen dieser Tage in uns gehen, was denn unter anderem die schönsten Konzerte dieses Jahr waren. Unweigerlich denkt man beim Stichwort 'schönstes Konzert' nicht nur an das aktuelle Jahr, sondern an die wunderbarsten Momente überhaupt, die man erleben durfte.
Im zweiten Teil bin ich nun dran und werde mich auch nicht auf fünf beschränken können. Zu viele wundervolle Erlebnisse bescherten mir meist noch wundervollere Bands. Seltsamerweise beschränken sich die Konzerte auf die letzten drei oder vier Jahre - vielleicht hängt das mit dem fortschreitenden Alter zusammen. Auch hier gibt es keine wertende, jedoch aber auch keine chronologische Reihenfolge.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

What is 'Indie' anyway? (4) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Diesmal antwortet Martin Schröter. Er schreibt hier und da mal über Musik.


Dienstag, 6. Dezember 2011

Happy Nikolaus!

Keine Kommentare :
Werte Freunde!
Heute ist Nikolaus. 
Der Tante fiel gerade auf, dass dem armen Mann musikalisch recht wenig gehuldigt wird. Wahrscheinlich auch aufgrund der Tatsache, dass der gute St. Nikolaus (Nikolaus von Myra) Vorlage für Santa Claus war, der heute wiederum der Weihnachtsmann ist, der bekanntlich am 24. Dezember zu Besuch kommt. Falls wir jetzt irgendwelche Illusionen zerstört und für Verwirrung gesorgt haben: Wir entschuldigen uns nicht.

P.S. The Killers waren mal verdammt gut. Hach.


The Killers — "Don't Shoot Me Santa" (TV version) from first last kooltest on Vimeo.

Montag, 5. Dezember 2011

Show me yours, I'll show you mine - The Vines "Winning Days"

Keine Kommentare :

Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Sonntag, 4. Dezember 2011

The Top Of The Concerts - Teil 1

Keine Kommentare :
Hans Unstern & Band / Foto: Robert Krupar / taz.de
Rita und ich werden uns dieses Jahr an der The Top of the Blogs 2011-Aktion beteiligen, und müssen deswegen dieser Tage in uns gehen, was denn unter anderem die schönsten Konzerte dieses Jahr waren. Unweigerlich denkt man beim Stichwort 'schönstes Konzert' nicht nur an das aktuelle Jahr, sondern an die wunderbarsten Momente überhaupt, die man erleben durfte.

Deswegen möchte ich an dieser Stelle, liebe Leserinnen und Leser, liebe Rita, meine Top10 aller Konzerte, auf denen ich jemals war vorstellen. Ohne wertende Reihenfolge, deswegen chronologisch.

Freitag, 2. Dezember 2011

Twilight - Breaking Dirk

Keine Kommentare :
Berlin/Köln - Lange wurde es vermutet, doch jetzt liefern wir erstmalig einen wirklich stichhaltigen Beweis: Dirk von Lowtzow ist ein Vampir. Er hatte sich nicht nur durch das gehäufte Tragen von Buffy-T-Shirts verdächtig gemacht, auch der nicht existente Alterungsprozess des "40-Jährigen" ist zunehmend offensichtlich. Hier zeigen wir euch lang verschleiertes Videomaterial von einem Auftritt in Bielefeld 1962. Es gibt auch mehrere Augenzeugenberichte von Schweben und Durchsichtigkeit während diverser Tocotronic und Phantom/Ghost-Konzerte. Die Schlinge zieht sich zu, Dirk!

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (31): Otto Reutter - Ich bin ein Optimiste (1904)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Otto Reutter
Heute greifen wir tief in die Kiste der Musikhistorie. Schlappe 107 Jahre alt ist diese Aufnahme von Otto Reutter. Er war vor 100 Jahren ein ziemlich großer Star, der vor allem in Varietés auftrat und dort seine Couplets zum besten gab.

Davon gabs nicht wenige - von ihm sind 400 Couplets erhalten, 1000 sollen es gewesen sein. Er spielte auch in Stummfilmen mit, wovon allerdings leider keiner mehr existiert. 

Mittwoch, 30. November 2011

Funkelnagelneu: "Rentner und Studenten" von Die Türen

Keine Kommentare :
Dieser Tage wurde mit 'Rentner und Studenten' ein beachtlicher Vorbote des im Februar erscheinenden, neuen Albums der sympathischen Band veröffentlicht. Wie man dem großartigen Video zur Single entnehmen kann, könnte dieses Lied als, äh Kampflied der Grundeinkommensbewegung herhalten. Denn seien wir mal ehrlich - mit Freizeit sind wir bereits alle so sehr ausgelastet, wer kann da noch wertvolle Stunden für niedere Lohnarbeit opfern? Wer zu faul ist die Single zu erwerben kann praktischerweise die ebenfalls grandiose B-Seite 'Das Leben ist teuer' bei Soundcloud anhören.

Wieso habe ich nur die Demo verpasst? Naja, es wäre mir eh viel zu anstrengend gewesen durch halb Berlin in den Prenzlauer Berg zu fahren...eine Vergeudung der wertvollen Freizeit.

Dienstag, 29. November 2011

Die GEMA und der Weihnachtsmann

Keine Kommentare :
Ob die bezahlt haben? Bildquelle: www.giovane-elber-stiftung.de
Es zog letztes Jahr Kreise der Empörung. Die GEMA möchte eine Gebühr für in Kindergärten fotokopierte Notenblätter mit Weihnachtsliedern erheben (Hm, by the way, irgendwas ist faul an dem ganzen Fall..also ich konnte im Kindergarten weder Noten noch Texte lesen...). Jedenfalls, auf den ersten Blick staunt man nicht schlecht, denn die besagten Lieder sind uralt, die Komponisten länger als 70 Jahre tot und somit die Werke gemeinfrei. Wer jetzt aber glaubt so einfach frei Notenblätter kopieren zu dürfen, liegt ganz falsch. Wo kämen wir hin, wenn man einfach Volksliedertexte - und Noten vervielfältigen könnte?!

Montag, 28. November 2011

What is 'Indie' anyway? (3) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Diesmal gibt Sabine Antwort. Sie lebt im wundervollen Ruhrgebiet und hat hier und da mal etwas mit Musik zu tun. Im Übrigen bastelt sie gerade an einem neuen Blog. Wir lassen es euch wissen, wenn es da Neuigkeiten gibt!

Samstag, 26. November 2011

Video des Tages: "Walkin' My Cat Named Dog" von Norma Tanega

Keine Kommentare :
Es handelt sich im klassischen Sinne um ein One-Hit-Wonder, wobei das Lied mit Platz 22 der Charts (gut, einmal Platz 1 in England) auch nicht gerade ein Hit war. Norma versuchte noch ein bisschen in der Musik und der Malerei Fuß zu fassen, verdient aber ihr Geld schon lange als Lehrerin und betreibt beide Künste nur noch im Hobby. Es ist nicht ihr einziges gutes Lied - es gibt ein Album, ebenfalls namens 'Walkin' My Cat Named Dog', das viele wunderbare Stücke enthält, die es lohnt zu entdecken.

Donnerstag, 24. November 2011

Show me yours, I'll show you mine - Die Goldenen Zitronen "Das bißchen Totschlag"

Keine Kommentare :
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.



Mittwoch, 23. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (30): Wir sind Helden - Lonely Planet Germany (2011)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Wir sind Helden 2011
Zugegeben, es handelt sich um einen Sprachenmix. Zugegeben, das Thema Berlin-Depression ist echt nicht neu, nicht einmal in unserer aufbauenden Kleinode-Serie. Klingt so, als sei es für die Serie nicht wirklich nötig. Aber trotzdem sticht das Lied heraus und muss gewürdigt werden, denn allein die sprachliche Gleichsetzung von Berlin mit einem Lonely Planet (...Reiseführer) verdient eine gesonderte Betrachtung. So 1:1 funktioniert das nicht, denn einen einsamen Planeten stelle ich mir sehr reizarm vor, während die Bewohner des Molochs permanent reizüberflutet sind, und das merkt man nicht nur im Straßenverkehr. Wie also passt das zusammen?

Montag, 21. November 2011

Words escape me

Keine Kommentare :
The Papertiger Sound (2009)
Vor kurzem stolperte ich nach längerer Zeit über 'Words Escape Me' von The Papertiger Sound. Und es traf mich wie der Blitz. Die haben ja Recht! Wie grausam das ist, wenn man plötzlich nicht mehr die Worte findet, sich auszudrücken. Oder vielleicht auch nicht? Im Folgenden soll nun das Thema der sich verflüchtigenden Worte und der Umgang diverser Musiker mit selbigem dargelegt werden.

Sonntag, 20. November 2011

Kleine Instrumente - Große Herzen. Das Orchestre Miniature in the Park

Kommentare :
Der ein oder andere mit mittelmäßigen 80er-Musikkenntnissen mag denken - oh, der Name kommt mir doch irgendwie bekannt vor. Dem kann ich sagen: Es gab (und gibt) Orchestral Manoeuvres in the dark, eine Synthie-New-Wave-Pop-Band. Das Orchestre Miniature in the Park, kurz OMP (wiederum nicht zu verwechseln mit OPM, die mit 'Heaven is a halfpipe' Anfang des Jahrtausends einen Hit hatten), ist das Gegenteil davon. Es handelt sich um eine nicht näher bezifferbare Gruppe von Menschen, die Spaß daran haben vorzugsweise auf Kinderinstrumenten sommersonnige Lieder zu spielen - und sie sind nicht nur begnadete Musiker, sie sehen auch noch alle verdammt gut aus.

Samstag, 19. November 2011

Video des Tages: "It's a sunshine day" von The Brady Bunch

Keine Kommentare :
Jaja, es ist cheesy. Auch diese Fernsehserie kenne ich nur in Grundzügen, und das reicht völlig. Ich glaube die erträgt man nicht am Stück. Aber dieses Lied ist ja wohl so dermaßen ohrwurmgefährlich! Bloß gut das gerade dunkler, miesepetriger Winter ist. Und trotzdem begleitet es mich bereits seit ein paar Tagen auf Endlosschleife im Gehirnplayer.

Freitag, 18. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (29): Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag (1965)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Franz Josef Degenhardt
Am 14. November 2011 verstarb Franz Josef Degenhardt, und mit ihm ein deutschsprachiger, linker Nachkriegsliedermacher, der richtungsweisend für so viel nach ihm war. Er brachte es auf eine 30 Alben lange Musikerlaufbahn, und doch ist der breiten Öffentlichkeit nur ein einziges Lied im Gedächtnis geblieben: 'Spiel nicht mit den Schmuddelkindern'. Ein Klassiker, der sicherlich zum allgemeinen Bildungskanon gehört (gehören sollte). Um im Kontext zu bleiben, aber nicht nur dieses altbekannte Lied anzupreisen, möchte ich an dieser Stelle das Lied 'Deutscher Sonntag' vorstellen. Es erschien auf demselben, ebenfalls Spiel nicht mit den Schmuddelkindern betitelten Album am Vorabend der 68er Kulturrevolution. Mit seiner Veröffentlichung im Jahr 1965 war das Album nicht nur am Puls der Zeit, sondern ihr um einiges voraus. Musikalisch konnte es sicher nur bedingt Soundtrack zur zornigen Jugendbewegung sein, doch inhaltlich trafen die Werke zweifelsohne den Nerv der ersten Nachkriegsgeneration. Als bei Kriegsende 14-Jähriger konnte Franz Josef Degenhardt sowohl auf persönliche Erfahrungen als auch auf die eigene Schuldlosigkeit am Elend aufbauen. Für Nicht-Zeitzeugen ist die Kritik in ihrer Authentizität immer um das selbst Erlebte ärmer, auch wenn sie inhaltlich noch so überzeugend sein mag. Für ihn gibt es diesen zweifelhaften Bonus, wenn man das so nennen möchte. Aus dieser Position heraus fügen sich seine Charakterbeschreibungen der Eltern/Tätergeneration so glaubhaft zusammen. Diese Glaubwürdigkeit ist es, welche dieses Album, und das Gesamtwerk Degenhardts unverdächtig macht einfach eine Pose zu sein.

Donnerstag, 17. November 2011

What is 'Indie' anyway? (2) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Diesmal gibt Zloty Vazquez Antwort. Zloty lebt in Hamburg und schreibt bei Jahrgangsgeräusche unter anderem Rezensionen. Er macht aber auch Musik. Mit 'Das Gelobte Land'. Reinhören!


Mittwoch, 16. November 2011

Show me yours, I'll show you mine - Gotye "Somebody That I Used To Know""

Keine Kommentare :
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Dienstag, 15. November 2011

CD-Singles müssen sterben, damit wir leben können.

Keine Kommentare :
Element of Crime - Delmenhorst Single (VÖ 2005/Universal)
So in etwa denken die etablierten Plattenfirmen und läuten der Single-CD immer lauter das Totenglöckchen. Gut, wer von uns kauft noch Single-CDs? Es ist schon jetzt ein Nischenprodukt, welchem dank legaler Downloadanbieter die Existenzgrundlage weitesgehend entzogen wurde. Früher war ja auch schon rein quantitaiv gesehen das Preis/Leistungsverhältnis von Singles denkbar ungünstig, aber wenigstens bekam man als Bonus das ein oder andere Lied, welches sonst nirgends drauf war. Das weckte Sammlerbegierden, und ist obsolet geworden. Zur Benutzung sind Singles ebenfalls extrem unpraktisch, sind doch meistens nur 10 Minuten Musik drauf. Was bliebe wäre ein alternatives Cover, aber seien wir mal ehrlich. So eine Single ist einfach unästethisch. Letztendlich kopiert man sich den Inhalt seit 10 Jahren auf die Festplatte, und die Single verstaubt im Regal.

Montag, 14. November 2011

Danny MacAskill und warum Musik und Fahrräder so gut zusammenpassen.

Keine Kommentare :

Man mag vielleicht der Meinung sein, dass es nicht besonders unterhaltsam ist, jemandem beim Fahrradfahren zuzuschauen. Doch das, was der Schotte Danny MacAskill macht, das hat beinahe gar nichts mehr mit dem stinknormalen Fahrradfahren zu tun. Eindrucksvoll beweist er, dass so ein Drahtesel eigentlich alles kann. In der Fachsprache nennt man diesen jungen Mann einen 'street trials pro rider'.
Doch was hat das ganze mit Musik zu tun? Danny McAskill wurde mit einem Video, nun ja, berühmt, in welchem das großartige 'Funeral' der Band of Horses zu hören war. Und dies mag nun ein wenig vermessen klingen, doch ohne dieses Lied, vielleicht im Generellen ohne Musik hätte es nicht funktioniert.
Und so ist Danny mittlerweile nicht nur ein Star der Szene, sondern eben über diese Grenzen hinaus bekannt. Sogar so bekannt, dass er seinen Job an den Nagel hängen konnte und sich mittlerweile nur noch ganz seiner Kunst widmet: grandiose Stunts auf seinem Bike zu filmen, diese mit wundertoller Musik zu unterlegen und sehr viele Menschen damit zu begeistern. Und dass Danny wohl einen guten Musikgeschmack hat, beweist er zur Genüge.

Samstag, 12. November 2011

Loch Lomond - Little Me Will Start A Storm

Keine Kommentare :
(Chemikal Underground/ RTD) - VÖ: 18.11
Es ist so. Da ist diese Band. Sie nennt sich Loch Lomond. Als erfahrener Geologe denkt sich der Musikfreund natürlich sofort, dass es eine schottische Band sei. Hiermit liegt er bereits das erste Mal falsch. Denn Loch Lomond stammen aus Portland und waren selbst noch nie an eben jenem See, nach dem sie sich benannten.
Und dann mag er, der Musikfreund, sich vielleicht davor sträuben, in das Album reinzuhören. 'Little Me Will Start A Storm' - was soll das denn heißen? Sich selbst als Außenseiter sehen und dann die große Welle machen?
Auch da sollte man rufen: Falsch, falsch, falsch!
Denn auf ihrem zweiten Album macht die Band genau das - aus einer Gruppe von selbsternannten Außenseitern wird plötzlich ein bombastisches Orchester, dieses zerfällt wiederum in seine Einzelteile, nur um dann in Melodien und Verstrickungen zu landen, wie sie nur das Leben schreiben kann. Und davon berichten diese Damen und Herren. Und beeindrucken gewaltig.

Freitag, 11. November 2011

Video des Tages: "Kiss off" von Arcade Fire

Keine Kommentare :
Anschließend an die Eröffnung unserer Suche nach Erleuchtung was 'Indie' ist, eine stürmische Arcade Fire-Aufnahme. Sind die Indie? Über-Indie? Wer weiß. Zumindest covern sie auf eine würdevolle Art eines der großartigsten Stücke, welches den amerikanischen Kontinent je verlassen hat. Im Original von den Violent Femmes.

Donnerstag, 10. November 2011

What is 'Indie' anyway? - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Ein Thema, das schließlich viele bewegt. Den Anfang machen Jens Friebe und Papertiger Sound.

Mittwoch, 9. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (28): Die Braut haut ins Auge - Was nehm ich mit? (1995)

Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Was kriegt man, wenn man Lassie Singers und Wir sind Helden kreuzt? Vermutlich Die Braut haut ins Auge, eine formidable, leider nicht mehr existente Band um Bernadette LaHengst. Sie sollten auf jeden Fall zu diesem Nullbegriff Hamburger Schule dazugezählt werden, denn sie sangen deutsch und verweilten in Hamburg. Einen anderen Zusammenhang scheint es bei den üblichen Vertretern auch nicht zu geben. 

Ein Highlight ihres Schaffens ist das Album Was nehm ich mit?, das mittlere von insgesamt nur 3 Studioalben. Von den vielen guten Liedern möchte ich an dieser Stelle das Titelstück vorstellen.

Dienstag, 8. November 2011

Show me yours I'll show you mine - Grass Widow "Give me shapes"

Keine Kommentare :
Grass Widow
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Beim letzten Mal empfahl mir Rita das Video zu "Kiss" von Scout Niblett und Will Oldham.

Sonntag, 6. November 2011

Brilliant und fast unbekannt: The Jazz Butcher (Conspiracy)

Kommentare :
The Jazz Butcher Conspiracy - USA 1990
Source: www.jazzbutcher.com/htdb/people/gallery.html
Licht und Schatten. In der Kunst ist, auch wenn es subjektiv einen anderen Eindruck macht, der Platz an der Sonne sehr begrenzt. Im Großbritannien der 80er standen dort Bands wie The Smiths, The Housemartins, The Stranglers, Big Audio Dynamite, Fischer-Z, New Order, Echo & The Bunnymen usw. das war schon ganz schön gedrängt, sodass leider The Jazz Butcher (Conspiracy) keinen Platz mehr gefunden hat. Sie mussten, aus künstlerischer Sicht völlig zu unrecht im Schatten bleiben.

Es ist an der Zeit auf ihre Existenz aufmerksam zu machen, schließlich umfasst das Œuvre 11 schöne Alben und viele wunderbare, kleine Hits.

Samstag, 5. November 2011

Cardinal Sessions - Wie sie auszogen, gute Musik zu filmen

Keine Kommentare :
Quelle: Facebook
Es gibt viele Orte in diesem großen, weiten Internet, an denen es Videos von Musikern gibt. Seien es Musikvideos, Aufnahmen von ihnen bei Interviews, von Konzerten oder auch ganz speziellen, sogenannten Sessions. 'La Blogothèque' könnte man da beispielsweise nennen. Doch man muss nicht bis nach Frankreich schauen, um solch spannende Formate zu finden, bei denen Musiker ihre Lieder an ganz besonderen Orten oder auch ganz besonderen Arrangements zum Besten geben. Denn mitten im großen, weiten Nordrhein-Westfalen gibt es einige junge Menschen, die sich unter dem Namen 'Cardinal Sessions' zusammengetan haben und wundervolle Aufnahmen machen, die die Musik noch einmal in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen. Und da sind dann nicht nur internationale Künster wie zum Beispiel Lindi Ortega dabei - sondern eben auch Talente aus NRW. Ein toller Ansatz, wie die Tante findet.

Freitag, 4. November 2011

Kraków Loves Adana - On/Off

Kommentare :

Kraków Loves Adana - On / Off from Clouds Hill Recordings on Vimeo.

Normalerweise stellen wir euch hier ja gerne einmal Videos vor. Dies tun wir, indem wir sie uns gegenseitig ans Herz legen, weil wir finden, dass dies meist zu überzeugendsten Argumentationen führt, warum ein Video gerade nun einmal toll ist. Im heutigen Fall ist es jedoch anders. Wir sind uns beide so sehr einig, dass das Video wundervoll, wenn auch ziemlich düster ist. Und da es auch erst seit heute im Internet (wo auch sonst?) zu bewundern ist, möchten wir es euch hiermit vorstellen.
Die Single wird nächsten Freitag am (Obacht!) 11.11 erscheinen und wir raten euch: legt sie euch zu. Und dann empfehlen wir noch, das Video sehr oft zu schauen. Denn trotz der beschwerten Stimmung bereitet es Freude. Verrückt!

P.S. Auf das bald folgende Album kann man sehr gespannt sein. Das Zweier-Gespann aus Freiburg verspricht spannende Klänge, die sicherlich nicht enttäuschen werden!

Donnerstag, 3. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (27): Alin Coen - Wolken (2009)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Alin Coen ©tapedeck [ I ♥ film] flickr.com CC License

In 'Festhalten' kann der Ich-Erzähler die Liebe des Partners nicht (mehr) erwidern. 'Wolken' ist der genaue Gegenentwurf dazu.

Dienstag, 1. November 2011

Egotronic - Macht keinen Lärm

Keine Kommentare :
Egotronic
Egotronic-Alben sind eine erfreuliche Konstante der aktuellen deutschsprachigen Musik geworden. So erschien 2011 das neueste Werk Macht keinen Lärm, ein auf den ersten Blick etwas einfallsloser Name. Hört man sich das Machwerk an, kann er allerdings vielseitig gedeutet werden.

Sie gehören zu den Bands, wo man keinen Veränderung erwartet, und damit auch nicht enttäuscht wird, auch wenn sie sicherlich zu ganz anderen Klängen imstande wären. Sie klingen wie Egotronic, das können sie, und das ist auch gut so.

Montag, 31. Oktober 2011

Video des Tages: "In Charleroi" von Tom Pintens

Keine Kommentare :
Die Leser der niederländischen Zeitung De Volkskrant verliehen Charleroi den zweifelhaften Titel als hässlichste Stadt der Welt 
http://de.wikipedia.org/wiki/Charleroi

Wie gut, dass selbst solchen Städten liebevolle Lieder gesungen werden. Ob Wanne-Eickel,  Wolfsburg und Chemnitz auch so schöne Lieder haben die es schaffen die Finsternis zugleich realistisch und optimistisch (oder zynisch) zu vertonen? Hm, andererseits, warum auch. Wenn man in diesen Städten wohnt ist Optimismus echt nicht angebracht...da bleibt nur auswandern nach Charleroi.

Sonntag, 30. Oktober 2011

Der Protest und seine Lieder

Keine Kommentare :
Walter Mossmann / Anti-AKW Demo Whyler Wald ©Meinrad Schwörer / bund.net
Wann ist etwas so richtig Hip? Wenn es neu ist oder wenn es retro ist - beides zusammen ist hyperhip. So kommt es, dass ganz ohne Hunger und Gewalt eine Protestbewegung durch die westliche Welt schwappt, die irgendwas gegen das Weltfinanzsystem hat, oder einfach mehr Wohlstand will (mal sehen was die "99%" machen, wenn der Rest der Welt auch Gerechtigkeit möchte).

Den Protest kennen viele der Beteiligten garnicht aus eigener Erfahrung, wohl aber die Vorbilder aus Preinternetzeiten. Protest ist also Retroneu, aber was ist mit der Musik dazu? Ich fragte mich, ob die Musik zum Protest auch Retroneu ist.

Samstag, 29. Oktober 2011

2 Jahre in der Tonne

Keine Kommentare :
Es gilt als gesellschaftliche Norm hierzulande, Verstorbene nicht zu beleidigen und wenn man nichts Gutes sagen kann, eben garnichts zu sagen. Das macht kulturell durchaus oft Sinn, aber wo eine Regel, da müssen auch Ausnahmen sein. Heute ist der 2. Todestag von Jürgen Rieger, einem der widerwärtigsten Rassisten in der neueren Geschichte. Wenn solche Hetzer, Schläger und geistigen Brandstifter sterben, ist es um sie nicht schade. Einen Monat vor seinem Ableben hatte man ihm bei Extra3 'Flieger, grüß mir die Sonne' um- und verbessergedichtet - einen Klassiker den jeder kennt,  ob durch Hans Albers oder Extrabreit. Konnte ja keiner ahnen, dass er so schnell in der Tonne verschwindet...


Er lebte im noblen Hamburg-Blankenese, starb aber in einem Krankenhaus in Berlin-Neukölln...tja, auch der Tod hat manchmal Sinn für Humor.

Freitag, 28. Oktober 2011

Hanni El Khatib - Will The Guns Come Out

Keine Kommentare :
Hanni El Khatib 'Will The Guns Come Out' (bereits erschienen)
Hanni El Khatib ist eine Rampensau. Irgendwie. Aber wie soll das bei seiner Musik auch anders gehen? Sie handelt von Frauen, Waffen, Zerstörung. Es könnte die perfekte Hollywood Inszenierung sein. Wenn der Mann nicht so ein guter Musiker wäre und sein Debütalbum 'Will The Guns Come Out' einen ziemlich aufgeschreckt zurücklassen würde. Oh, diese Gitarren!

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Show me yours, I'll show you mine - Scout Niblett "Kiss"

Keine Kommentare :

Quelle: last.fm
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Beim letzten Mal empfahl mir Christian das Video zu "Nevermind" von Ja, Panik.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (26): Suzanne Doucet - Kleine Kinder (1967)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Suzanne Doucet
Nicht nur das Jahrzehnt ist bislang ein Novum in dieser Serie - aus den 60ern haben wir bis jetzt noch nichts behandelt - sondern auch das Werk ansich. Was wir hier sehen ist ein äußert ernsthaftes, anprangerndes Protestlied.

Die 60er Jahre sind weitesgehend eine langweilige Wüste, was interessante deutschsprachige Musik angeht. Alles drehte sich entweder um biedere Schlager oder eher eintöniges Liedermachertum. Suzanne Doucet ist etwas anders als die anderen. Sie schrieb ihre Lieder grundsätzlich selbst, im Gegensatz zu den meisten Schlagermenschen, und war trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen in dieser Szene recht erfolgreich.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Wundersame Suchanfragen

Keine Kommentare :
Wie alle Blogs erreichen auch uns munter die skurilsten Suchanfragen. Man fragt sich sehr oft was a) manche Menschen umtreibt und b) wieso sie dann ausgerechnet hier landen. 

Wir haben über die letzten Monate ein wenig gesammelt und wollen euch einige Schätze präsentieren.

Montag, 24. Oktober 2011

Video des Tages: "Oversleeping" von I'm from Barcelona

Keine Kommentare :
Diese Band ist der größte vorstellbare Kindergeburtstag in Konzertform. Ich habe extra so ein verwackeltes Video ausgesucht, veranschaulicht es doch ganz gut wie es ist mittendrin zu stehen. Ich kann Leuten, die Spaß an Bewegung zu Musik, Konfetti und Luftballons haben nur dringend ans Herz legen auf eines ihrer Konzerte zu gehen.

Sonntag, 23. Oktober 2011

The feeding of the 7000000000

Keine Kommentare :
Am 31. Oktober 2011 ist wieder eine Milliarde voll. Das letzte Mal ist das 1999 geschehen. Das nächste Mal wird voraussichtlich  2025 sein.

Wie sollen alle ernährt werden? Wer was schlaues dazu hören möchte, sollte Jean Ziegler zuhören.

Aber damit der Blog nicht plötzlich in Ernsthaftigkeit abgleitet, schauen wir schnell ein steinaltes Terrorgruppe-Video zum Thema. Wer weiß wieviele Terrorgruppe-Kinder es mittlerweile gibt...

Freitag, 21. Oktober 2011

Kennt ihr schon das Tefifon?

Keine Kommentare :
Tefifon Kofferradio aus den 60er Jahren
Ich fragte mich, was benutzten Menschen zum längeren, individuellen Musikgenuss in einer Zeit, in der es nur rauschende Radios und Schellack/Vinylplatten gab. Auf eine Schellackplatte hat pro Seite nur ein Lied gepasst, die ab den 50ern eingeführten Vinylplatten schafften immerhin so ca. 25 Minuten. Aber nicht immer hat man Lust schon nach einer halben Stunde wieder die Platte umdrehen zu müssen. Wer dies vermeiden wollte konnte sich zum Beispiel einen Plattenspieler mit Stapelachse zulegen. Da steckt man die Platten übereinander drauf, und wenn eine fertig ist geht die Nadel zurück, die nächste fällt runter, und es geht weiter. Die Methode ist nicht sonderlich gut für die Platten, und was ist wenn man auch die B-Seite hören wollte? Es ist doch etwas unpraktisch. 

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Show me yours, I'll show you mine - Ja, Panik "Nevermind"

Keine Kommentare :
Ja, Panik
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (25): Tele - Bye bye Berlin (2007)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Tele (Foto: Frank Eidel)
Es gibt gefühlt eine Million Lieder über Berlin und das Leben in dieser Stadt. Manche treffend, manche verklärend, manche spottend. Die Lieder, die aus präzisen Beobachtungen entstanden sind, man also direkt geneigt ist Umstände wiederzuerkennen, sind mir die Liebsten. Ein unter diesem Gesichtspunkt sehr gelungenes Werk ist Bye bye Berlin von Tele.

Dienstag, 18. Oktober 2011

Pierre Schaeffer und seine musique concrète

Keine Kommentare :
F. Bayle, P. Schaeffer, B. Parmegiani ©Laszlo Ruszka
Konkrete Musik? Was sagt uns die Überschrift? Was soll das sein?

Es sind die Anfänge einer heute sehr populären Kompositionsmethode, nämlich dem Sampling. Schon lange werden Alben gemacht, die komplett aus Samples bestehen. Ganze Musikrichtungen bauen darauf auf, aber wie kam es überhaupt dazu? Wer ist zum ersten Mal auf die Idee gekommen, Alltagsgeräusche zu verfremden und daraus Musik zu komponieren? 

Ganz frühe Aufnahmen aus den 40ern zu hören, einer Zeit, in der diese Art der Komposition noch vollkommen unbekannt war, finde ich ungemein spannend, weil die komplette Neuheit fast greifbar scheint. Der Namensgeber und Pionier heißt Pierre Schaeffer, ein Ingenieur, der sich kurz nach dem 2. Weltkrieg beim französischen Rundfunk austoben durfte.

Sonntag, 16. Oktober 2011

Die Kunst der Fehlkalkulation

Keine Kommentare :
Miracle Fortress - Was I The Wave?
Da fragt dieser junge Mann, ob er die Welle war. Ja wa er es denn Schuld? Hat er diese ganze Sache ins Rollen gebracht? Und überhaupt: Was soll das eigentlich alles?
Mit seinem neuen Album Was I The Wave hat der Kanadier Graham Van Pelt nicht nur eines der schönsten elektronischen Pop-Alben des Jahres veröffentlicht, sondern auch noch das perfekte Lied dabei aus dem Hut gezaubert. Es mag überzogen klingen, aber Miscalculations ist das perfekte Lied. Wenn es denn so etwas gibt.

Samstag, 15. Oktober 2011

Gratis: Bootleg Album Releases von Dev Hynes aka Lightspeed Champion

Keine Kommentare :
Lightspeed Champion
Dev Hynes, besser bekannt als Lightspeed Champion, hat in seinem noch nicht besonders weit vorangeschrittenem Leben schon 6 EP's und 2 Alben veröffentlicht. 

Freitag, 14. Oktober 2011

Welttag der Standards

Keine Kommentare :
Ja, wer von euch weiß es nicht, aber ich mache nochmal eindringlich darauf aufmerksam: Heute ist der 42. Welttag der Standards. Die Tante Pop hat sich zu seinen Ehren nicht nur direkt mal ein neues DIN A4-Heft gekauft, sondern auch gleich Linsensenkschrauben mit Schlitz nach ISO 2010 (Nicht zu verwechseln mit ISO 2009! Das sind nur einfache Senkschrauben mit Schlitz.), Schwarztee nach ISO 3720, der auch zugleich strengstens nach ISO 3103 zubereitet wird, dem Standard zur Zubereitung von Tee.

Und während wir darüber nachdenken, ob die unfassbare Durchnormisierung der Welt einfach nur ein Highlight der Evolution oder schon eine zivilisatorische Zwangsstörung ist, schauen wir uns einen besonders schönen Standard an - Summertime aus Porgy and Bess, hier in der unsterblichen Version von Janis Joplin:

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Video des Tages: "My honey" von Chuckamuck

Keine Kommentare :
Eine Band, deren Konzerte wirklich allerwärmstens zu empfehlen sind. Sie verbreiten unfassbar viel Spielfreude, laden zum mittanzen ein (wie man beim anhören des Liedes sicherlich imaginieren kann) und scheinen höchstsympathische Jungs zu sein. Wer bei Konzertterminen auf Die Spongies trifft kann da ebenfalls getrost hingehen, denn das sind die halben Chuckamuck, aber genauso gut.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (24): Dota & Die Stadtpiraten - Astronaut (2011)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Dota & Die Stadtpiraten
Um es vorweg zu sagen: Ich bin glühender Fan. Mit ihr allein könnte ich diese Serie locker bis Nummer 100 füllen. Wie soll man sich da also auf ein einziges Lied beschränken? Eine nahezu unlösbare Aufgabe. Ein wenig hat sie es mir auch schwerer gemacht, weil sie mein absolutes Lieblinglieblingslied bisher immernoch nicht veröffentlicht hat, obwohl sie es auf Konzerten bereits mindestens seit Mitte 2010 spielt. Es heißt 'Sommer', und wenn es endlich mal rauskommt werde ich alle damit nerven! 

Nunja, jetzt wurde also ganz frisch ein neues Livealbum der Stadtpiraten veröffentlicht, leider ohne besagtes Lied, dafür mit einem ähnlich fantastischen - nämlich 'Astronaut'. Es wurde ebenso lange bereits unveröffentlicht zum besten gegeben und kann nun endlich auch aus der Konserve angehört werden.

Dienstag, 11. Oktober 2011

Show me yours, I'll show you mine - The Coral "In The Morning"

Keine Kommentare :
The Coral
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.




Sonntag, 9. Oktober 2011

Eine Kindergeneration und ihre Zeichentrickserienlieder

Keine Kommentare :
Das ist keine tiefenpsychologische Analyse der ganzen Störungen einer heutigen ungefähr Mitte-20er-Generation, sondern nur ein paar Intros von Zeichentrickserien, die wir noch mit Freude mitsingen, wenn wir 2080 den ganzen Tag alt und dement rumsitzen und auf den 3x täglichen Brei warten.

Samstag, 8. Oktober 2011

Ein rauschendes Fest mit Locas In Love

Keine Kommentare :
Da steht man in dieser großen, dunklen Halle. Es haben sich noch nicht allzu viele Menschen hier zusammengefunden - schließlich ist es eine der letzten Möglichkeiten einen lauen Herbstabend draußen zu genießen. Doch das soll sich bald ändern, La More wissen nämlich zu begeistern. 
Und der Auftritt dieser mysteriösen Band läutet einen Abend ein, der mit einem Shanty Chor (!) und der eigentlichen Band des Abends - Locas In Love - so grandios weiter geht, dass man eigentlich nicht weiß, wie man den 02. Oktober denn nun besser hätte verbringen können. Vielleicht sollte man sich darüber aber erst gar keine Gedanken machen und einfach hinnehmen: dieser Abend war ein Fest. Ein rauschendes. 

Freitag, 7. Oktober 2011

Video des Tages: "Hey Bo Diddley" von Bo Diddley

Keine Kommentare :
Oh, ich liebe dieses Video. Diese Energie, der pure Rock'n'Roll, ekstatisch schreiende Mädchen, der Sound, die Gitarren, die Körperbeherrschung...ich kenne glaube ich kaum was vergleichbares. Zusammengefasst scheint der Auftritt für Band und Publikum eher sexuell denn musikalisch von Belang zu sein, denn sprechen wir es ruhig aus: Er masturbiert öffentlich.


Donnerstag, 6. Oktober 2011

Wie geht man damit um, wenn die Musik toll, aber die Künstler scheiße sind? (Part 2)

Kommentare :
Vor einiger Zeit saßen Christian und ich zusammen und unterhielten uns über diese Situation. Wie soll man denn bloß damit umgehen, wenn der ach so verehrte Künstler eigentlich - Pardon - ein Arschloch ist. Wird die Musik dadurch schlechter?
Vor kurzem stellte sich Christian bereits diese Frage und gab wohl das Paradebeispiel für eine Musikerin, von der man nun nicht mehr weiß, wie man sie eigentlich finden soll. Denn die Tea-Party-Bewegung in Amerika gehört wohl zu den beklopptesten und unsinnigsten überhaupt - so sehe ich das zumindest. Und wenn dann eine solche Musikerin, wie Moe Tucker, plötzlich bekundet, diese Bewegung zu unterstützen, da fragt man sich doch: kann ich die noch gut finden? Oder eher: möchte ich sie noch gut finden? Dem würde ich gerne noch ein paar Zeilen widmen.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (23): Die Goldenen Zitronen - Zuchtmethoden und Binsenweisheiten (1996)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Die Goldenen Zitronen
Die Goldenen Zitronen werden mit jedem Album schwerer verständlich. Es ist an sich eine zu begrüßende Tendenz, wenn die Gedankengänge komplexer werden, aber vielleicht müssen Musiker auch den Hang zur Vereinfachung dagegensetzen.

1996 ging es noch strukturierter zu. Zuchtmethoden und Binsenweisheiten ist ein Stück, was klare Kategorien schafft. Es wird die Frage behandelt, wie Macht erzeugt und erhalten wird.