Dienstag, 30. Juni 2015

Red Cosmos - Dreaming in Unison

Red Cosmos - Dreaming In Unison (bereits erschienen)

Wir möchten an dieser Stelle auf das Schaffen von Red Cosmos hinweisen. Hinter dem Namen steht allerdings nur ein Mensch, nämlich der Yorker Kim Tortoise. Dreams In Unison ist bereits sein zweites Album.

In dieser Empfehlung könnten wir uns über die wunderbare Merkwürdigkeit dieser Liedzusammenstellung auslassen, doch listet Kim selbst so ziemlich alle möglichen Kommentierungen bei Bandcamp auf:
- wildly schizophrenic
- essentially a comedy single about balls
- extremely catchy hook which was deeply stupid
- His voice is strange, adenoidal and flat
- It’s mental and left me speechless
- He can write lyrics but he can’t really sing.
- a truly awful and irredeemably bad piece of music
- inadvisable sampler action the likes of which you haven’t heard since 1982.
- …but then he starts singing the chorus in such a ghastly contrived style that I am forced to throw my headphones across the room and slap my own ears.
- the album seems to go on and on and on
- long periods of monotonous electronica
- strange peripheral noises that don’t seem to be part of the song
- impenetrable and not particularly user friendly
- this isn't helped by vocals that have a default setting of bored and flat
- a heck of a lot of truly average music
- Red Cosmos is just about worth persevering with.

Dienstag, 23. Juni 2015

Liebe 'Medien'-Welt, warum bist du nur so naiv?

Ja ja, bla bla. Wir sind wütend. Und auch ein ganz klein wenig fassungslos.

Die Welt (in diesem Fall die Medien, einige Musikmenschen und vor allem die 'ahnungslosen' Rezipienten eben dieser) glauben, dass Taylor Swift die Musikwelt gerettet hat. Ein Beispiel: die Bildzeitung unter den Musikblogs, Consequence of Sound schreibt etwa: "Taylor Swift actually changed the industry [...]". Samma, geht's noch? Klar, eine Bildzeitung jeglicher Art sollte man nicht Ernst nehmen. Aber so titeln derzeit ziemlich alle, wenn es darum geht, dass Apple Music nun doch eingeknickt ist und in den ersten drei Monaten Geld an die Musiker auszahlen will, deren Musik sie nun einmal kostenlos zur Verfügung stellen wollen. Die Debatte darüber war in den letzten Wochen derart groß, dass wir jetzt hier einfach mal nicht genauer darauf eingehen. 

Denn eigenlich geht es ja auch darum: WARUM HINTERFRAGT DENN NIEMAND DIESEN OFFENEN BRIEF? Natürlich ist es schön, dass Taylor Swift (und bitte nicht falsch verstehen: zumindest 1 Person von den 2 Tante Pop Menschen mag sie wirklich ehrlich richtig gerne und findet, dass diese junge Dame eigentlich sehr viel richtig macht) diese idiotische Idee anprangert, dass Apple Music in den ersten drei Monaten keinen Cent für etwas bezahlen will, dass sie benutzen, aber ganz jemand anderem gehört: dem Künstler. Und noch toller ist, dass sie indirekt darauf hinweist, dass gerade sie sich eigentlich darüber gar nicht aufregen müsste, sie hat schließlich genügend Cents auf dem Konto. Doch was ist mit denen, die eben kleiner sind, als eine Taylor Swift? Genau diese Frage stellt sie und macht klar: ist scheiße, ne, Apple?

ABER: glaubt ihr denn wirklich alle, dass wegen eines offenen Briefs von Talyor Swift und nur wegen dieses einen Briefes Apple einknickt? In den letzten Wochen haben sich weltweit genügend Künstler, Labels, Verbände, etc. pp. öffentlich zu dieser Idee von Apple Music geäußert. Durchgängig kritisch. Mag denn niemand mal darüber nachdenken, dass im Endeffekt eventuell so viele Musiker, Labels und Konsorten sich dagegen entschieden haben, Apple Music ihr Musik zur Verfügung zu stellen, dass Apple das gemerkt hat? Und auch, dass die öffentliche Diskussion darum eigentlich auf die Frage hinausläuft: sag mal, so wertschätzt ihr Musik? Nämlich gar nicht. 

Dass Taylor Swift und die Crew um sie herum ziemlich clever sind, sollte doch auch jedem bekannt sein. Das ist nämlich so offensichtlich, wie die Tatsache, warum sie diesen offenen Brief veröffentlicht hat: es war eine gute Strategie. Sie ist einer der Big Player und sie ergreift Partei für die Kleineren. Dass das gut in der Öffentlichkeit ankommt, war doch klar. Dass Apple Music dann tatsächlich einknickt: entweder Glück oder aber vielleicht doch gar kein so großer Zufall. Wie viel Apple Music (neben all den anderen Streaming Diensten) am Ende zahlen wird, steht doch auch noch nicht einmal fest. Also bitte, hört auf, diese Frau für etwas zu feiern, dass sie gar nicht (allein) geleistet hat. Sie ist super und es ist großartig, dass sie gesagt hat, was sie gesagt hat. Oder hat sagen/schreiben lassen. Aber es ist nicht ihr Verdienst allein, dass Apple etwas ändern muss, sondern der Widerstand vieler Leute aus dieser Musikwelt. 

Dass die Medienwelt einfach ungefiltert und ohne zu hinterfragen in die Welt posaunt, dass diese junge Dame die Welt gerettet hat, ist krass (das Wort ist das einzige, dass hier passt). Zudem: Taylor Swifts Team scheint es mit den Urheberrechten anderer Künstler (und das sind Photographen verdammt noch mal) ja auch nicht allzu Ernst zu nehmen.

Rant over. Es geht uns jetzt besser und wir gehen schlafen.

Donnerstag, 18. Juni 2015

Video des Tages: "No No No" von Beirut

Wir helfen nur mal kurz der Spex aus.

Quelle: https://www.facebook.com/spexmagazin

Bitte. Gerngeschehen.

Sonntag, 31. Mai 2015

Rocko Schamoni & L’Orchestre Mirage - Die Vergessenen

Rocko Schamoni & L'Orchestre Mirage - Die Vergessenen

Hier bei der Tante Pop haben wir von 2011 bis 2012 insgesamt 52 Kleinode deutschsprachiger Musik vorgestellt, um bekannte und weniger bekannte Werke aus über 100 Jahren Musikgeschichte zu würdigen und ihnen wenigstens eine kleine Plattform zu geben. Rocko Schamoni hatte offensichtlich den selben Gedankengang, nur dass er im Gegensatz zu uns ein begnadeter Musiker ist und somit in der Lage die alten wunderbaren Stücke in seine eigene musikalische Sprache zu übertragen. Wir freuen uns über das Album Die Vergessenen mit 13 von Rocko ausgewählten Stücken, denn so gut seine Bücher auch sein mögen - er fehlte vor allem als Musiker sehr.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Video des Tages: "Attention Span" von Razor Cunts

Razor Cunts
Seit über zwei Jahren gibt es in Berlin den UkeBoogie, eine Open Stage für alles außer Gitarren. In seinem Dunstkreis wurden in dieser Zeit diverse großartige Projekte geboren wie Sticky Biscuits, Neno & the jule thief und We're Only Made Of Snow. Der Berliner Boogie hat mit seinen zahlreichen Kollaborationen und der Spontanität etwas von der New Yorker Anti-Folk-Szene in ihren Anfangstagen, und das ist sehr schön mit anzuschauen. Seit kurzer Zeit gehört auch eine Band mit dem schönen Namen Razor Cunts zum Kanon der Bands aus diesem Umfeld. Und es ist geboten sie sich dringend anzuschauen.
Jane Flett und Ambika Thompson sind ein Cello-Duo, das nicht klingt wie ein Cello-Duo. Die Konzerte sind nicht sehr lang, aber dafür umso energiegeladener. Seit kurzem gibt es dieses wohl von George Lucas gedrehte Video zu 'Attention Span', sowie das für sehr zart besaitete Gemüter eher nicht empfehlenswerte 'Violent Violent'.

Auf Bandcamp ist die dazugehörige EP (dieser Trend zur EP bei kleinen hörenswerten Bandprojekten hängt vielleicht doch nicht nur mit dem Budget, sondern auch mit dem im Video besungenen Problem zusammen) namens Chickmeat anzuhören und für einen sehr kleinen Betrag digital zu erwerben.



Samstag, 16. Mai 2015

Orchestre Miniature in the Park - Songs About the Sun

Orchestre Miniature in the Park - Songs About the Sun (VÖ 26.06.2015)

Dies ist keine gewöhnliche Albumrezension. Wir sind beide persönlich stark befangen was das erste Album vom Orchestre Miniature in the Park angeht, weil wir beide in das Projekt verstrickt sind. Ich ganz besonders, da ich mich glücklich schätze Teil dieser Band zu sein und es somit sozusagen mein eigenes Album ist, welches ich hier besprechen sollte. Das ist nicht so einfach. Natürlich finde ich es großartig, und natürlich sollten alle Menschen es kaufen und lieben, aber das mögen Außenstehende vielleicht ganz anders sehen. Die nachfolgenden Sätze sind ausnahmsweise kein Lob und keine Kritik einer zugesteckten Aufnahme, sondern ein höchst persönlicher Blick auf das eigene Schaffen (und das Schaffen vieler befreundeter Menschen).

Samstag, 9. Mai 2015

Joe Pug auf Tour durch Deutschland. Los, hin da!

Werte Leserinnen und Leser,

es ist mal wieder an der Zeit, dass wir euch darum bitten, ein Konzert zu besuchen. Nicht irgendeins, sondern eines der Konzerte des wundervollen Joe Pug, Der gute Mann hat vor kurzem sein neuestes Album 'Windfall' veröffentlicht und ist nun im Juni für einige Konzerte zu Besuch. Wer da nicht hingeht, der ist es nun wirklich selbst Schuld. Denn Joe macht tolle Musik. Wie etwa 'Bright Beginnings'. Wir möchten gleich schon wieder, doch können wir das nicht schon wieder tun, ach was soll's: HACH!

31.05.2015 Berlin | Monarch
01.06.2015 Hamburg | Prinzenbar
02.06.2015 Köln | Blue Shell


Hochachtungsvoll, die Tante.