Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Mittwoch, 30. November 2011

Funkelnagelneu: "Rentner und Studenten" von Die Türen

Keine Kommentare :
Dieser Tage wurde mit 'Rentner und Studenten' ein beachtlicher Vorbote des im Februar erscheinenden, neuen Albums der sympathischen Band veröffentlicht. Wie man dem großartigen Video zur Single entnehmen kann, könnte dieses Lied als, äh Kampflied der Grundeinkommensbewegung herhalten. Denn seien wir mal ehrlich - mit Freizeit sind wir bereits alle so sehr ausgelastet, wer kann da noch wertvolle Stunden für niedere Lohnarbeit opfern? Wer zu faul ist die Single zu erwerben kann praktischerweise die ebenfalls grandiose B-Seite 'Das Leben ist teuer' bei Soundcloud anhören.

Wieso habe ich nur die Demo verpasst? Naja, es wäre mir eh viel zu anstrengend gewesen durch halb Berlin in den Prenzlauer Berg zu fahren...eine Vergeudung der wertvollen Freizeit.

Dienstag, 29. November 2011

Die GEMA und der Weihnachtsmann

Keine Kommentare :
Ob die bezahlt haben? Bildquelle: www.giovane-elber-stiftung.de
Es zog letztes Jahr Kreise der Empörung. Die GEMA möchte eine Gebühr für in Kindergärten fotokopierte Notenblätter mit Weihnachtsliedern erheben (Hm, by the way, irgendwas ist faul an dem ganzen Fall..also ich konnte im Kindergarten weder Noten noch Texte lesen...). Jedenfalls, auf den ersten Blick staunt man nicht schlecht, denn die besagten Lieder sind uralt, die Komponisten länger als 70 Jahre tot und somit die Werke gemeinfrei. Wer jetzt aber glaubt so einfach frei Notenblätter kopieren zu dürfen, liegt ganz falsch. Wo kämen wir hin, wenn man einfach Volksliedertexte - und Noten vervielfältigen könnte?!

Montag, 28. November 2011

What is 'Indie' anyway? (3) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Diesmal gibt Sabine Antwort. Sie lebt im wundervollen Ruhrgebiet und hat hier und da mal etwas mit Musik zu tun. Im Übrigen bastelt sie gerade an einem neuen Blog. Wir lassen es euch wissen, wenn es da Neuigkeiten gibt!

Samstag, 26. November 2011

Video des Tages: "Walkin' My Cat Named Dog" von Norma Tanega

Keine Kommentare :
Es handelt sich im klassischen Sinne um ein One-Hit-Wonder, wobei das Lied mit Platz 22 der Charts (gut, einmal Platz 1 in England) auch nicht gerade ein Hit war. Norma versuchte noch ein bisschen in der Musik und der Malerei Fuß zu fassen, verdient aber ihr Geld schon lange als Lehrerin und betreibt beide Künste nur noch im Hobby. Es ist nicht ihr einziges gutes Lied - es gibt ein Album, ebenfalls namens 'Walkin' My Cat Named Dog', das viele wunderbare Stücke enthält, die es lohnt zu entdecken.

Donnerstag, 24. November 2011

Show me yours, I'll show you mine - Die Goldenen Zitronen "Das bißchen Totschlag"

Keine Kommentare :
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.



Mittwoch, 23. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (30): Wir sind Helden - Lonely Planet Germany (2011)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Wir sind Helden 2011
Zugegeben, es handelt sich um einen Sprachenmix. Zugegeben, das Thema Berlin-Depression ist echt nicht neu, nicht einmal in unserer aufbauenden Kleinode-Serie. Klingt so, als sei es für die Serie nicht wirklich nötig. Aber trotzdem sticht das Lied heraus und muss gewürdigt werden, denn allein die sprachliche Gleichsetzung von Berlin mit einem Lonely Planet (...Reiseführer) verdient eine gesonderte Betrachtung. So 1:1 funktioniert das nicht, denn einen einsamen Planeten stelle ich mir sehr reizarm vor, während die Bewohner des Molochs permanent reizüberflutet sind, und das merkt man nicht nur im Straßenverkehr. Wie also passt das zusammen?

Montag, 21. November 2011

Words escape me

Keine Kommentare :
The Papertiger Sound (2009)
Vor kurzem stolperte ich nach längerer Zeit über 'Words Escape Me' von The Papertiger Sound. Und es traf mich wie der Blitz. Die haben ja Recht! Wie grausam das ist, wenn man plötzlich nicht mehr die Worte findet, sich auszudrücken. Oder vielleicht auch nicht? Im Folgenden soll nun das Thema der sich verflüchtigenden Worte und der Umgang diverser Musiker mit selbigem dargelegt werden.

Sonntag, 20. November 2011

Kleine Instrumente - Große Herzen. Das Orchestre Miniature in the Park

Kommentare :
Der ein oder andere mit mittelmäßigen 80er-Musikkenntnissen mag denken - oh, der Name kommt mir doch irgendwie bekannt vor. Dem kann ich sagen: Es gab (und gibt) Orchestral Manoeuvres in the dark, eine Synthie-New-Wave-Pop-Band. Das Orchestre Miniature in the Park, kurz OMP (wiederum nicht zu verwechseln mit OPM, die mit 'Heaven is a halfpipe' Anfang des Jahrtausends einen Hit hatten), ist das Gegenteil davon. Es handelt sich um eine nicht näher bezifferbare Gruppe von Menschen, die Spaß daran haben vorzugsweise auf Kinderinstrumenten sommersonnige Lieder zu spielen - und sie sind nicht nur begnadete Musiker, sie sehen auch noch alle verdammt gut aus.

Samstag, 19. November 2011

Video des Tages: "It's a sunshine day" von The Brady Bunch

Keine Kommentare :
Jaja, es ist cheesy. Auch diese Fernsehserie kenne ich nur in Grundzügen, und das reicht völlig. Ich glaube die erträgt man nicht am Stück. Aber dieses Lied ist ja wohl so dermaßen ohrwurmgefährlich! Bloß gut das gerade dunkler, miesepetriger Winter ist. Und trotzdem begleitet es mich bereits seit ein paar Tagen auf Endlosschleife im Gehirnplayer.

Freitag, 18. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (29): Franz Josef Degenhardt - Deutscher Sonntag (1965)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Franz Josef Degenhardt
Am 14. November 2011 verstarb Franz Josef Degenhardt, und mit ihm ein deutschsprachiger, linker Nachkriegsliedermacher, der richtungsweisend für so viel nach ihm war. Er brachte es auf eine 30 Alben lange Musikerlaufbahn, und doch ist der breiten Öffentlichkeit nur ein einziges Lied im Gedächtnis geblieben: 'Spiel nicht mit den Schmuddelkindern'. Ein Klassiker, der sicherlich zum allgemeinen Bildungskanon gehört (gehören sollte). Um im Kontext zu bleiben, aber nicht nur dieses altbekannte Lied anzupreisen, möchte ich an dieser Stelle das Lied 'Deutscher Sonntag' vorstellen. Es erschien auf demselben, ebenfalls Spiel nicht mit den Schmuddelkindern betitelten Album am Vorabend der 68er Kulturrevolution. Mit seiner Veröffentlichung im Jahr 1965 war das Album nicht nur am Puls der Zeit, sondern ihr um einiges voraus. Musikalisch konnte es sicher nur bedingt Soundtrack zur zornigen Jugendbewegung sein, doch inhaltlich trafen die Werke zweifelsohne den Nerv der ersten Nachkriegsgeneration. Als bei Kriegsende 14-Jähriger konnte Franz Josef Degenhardt sowohl auf persönliche Erfahrungen als auch auf die eigene Schuldlosigkeit am Elend aufbauen. Für Nicht-Zeitzeugen ist die Kritik in ihrer Authentizität immer um das selbst Erlebte ärmer, auch wenn sie inhaltlich noch so überzeugend sein mag. Für ihn gibt es diesen zweifelhaften Bonus, wenn man das so nennen möchte. Aus dieser Position heraus fügen sich seine Charakterbeschreibungen der Eltern/Tätergeneration so glaubhaft zusammen. Diese Glaubwürdigkeit ist es, welche dieses Album, und das Gesamtwerk Degenhardts unverdächtig macht einfach eine Pose zu sein.

Donnerstag, 17. November 2011

What is 'Indie' anyway? (2) - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Diesmal gibt Zloty Vazquez Antwort. Zloty lebt in Hamburg und schreibt bei Jahrgangsgeräusche unter anderem Rezensionen. Er macht aber auch Musik. Mit 'Das Gelobte Land'. Reinhören!


Mittwoch, 16. November 2011

Show me yours, I'll show you mine - Gotye "Somebody That I Used To Know""

Keine Kommentare :
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Dienstag, 15. November 2011

CD-Singles müssen sterben, damit wir leben können.

Keine Kommentare :
Element of Crime - Delmenhorst Single (VÖ 2005/Universal)
So in etwa denken die etablierten Plattenfirmen und läuten der Single-CD immer lauter das Totenglöckchen. Gut, wer von uns kauft noch Single-CDs? Es ist schon jetzt ein Nischenprodukt, welchem dank legaler Downloadanbieter die Existenzgrundlage weitesgehend entzogen wurde. Früher war ja auch schon rein quantitaiv gesehen das Preis/Leistungsverhältnis von Singles denkbar ungünstig, aber wenigstens bekam man als Bonus das ein oder andere Lied, welches sonst nirgends drauf war. Das weckte Sammlerbegierden, und ist obsolet geworden. Zur Benutzung sind Singles ebenfalls extrem unpraktisch, sind doch meistens nur 10 Minuten Musik drauf. Was bliebe wäre ein alternatives Cover, aber seien wir mal ehrlich. So eine Single ist einfach unästethisch. Letztendlich kopiert man sich den Inhalt seit 10 Jahren auf die Festplatte, und die Single verstaubt im Regal.

Montag, 14. November 2011

Danny MacAskill und warum Musik und Fahrräder so gut zusammenpassen.

Keine Kommentare :

Man mag vielleicht der Meinung sein, dass es nicht besonders unterhaltsam ist, jemandem beim Fahrradfahren zuzuschauen. Doch das, was der Schotte Danny MacAskill macht, das hat beinahe gar nichts mehr mit dem stinknormalen Fahrradfahren zu tun. Eindrucksvoll beweist er, dass so ein Drahtesel eigentlich alles kann. In der Fachsprache nennt man diesen jungen Mann einen 'street trials pro rider'.
Doch was hat das ganze mit Musik zu tun? Danny McAskill wurde mit einem Video, nun ja, berühmt, in welchem das großartige 'Funeral' der Band of Horses zu hören war. Und dies mag nun ein wenig vermessen klingen, doch ohne dieses Lied, vielleicht im Generellen ohne Musik hätte es nicht funktioniert.
Und so ist Danny mittlerweile nicht nur ein Star der Szene, sondern eben über diese Grenzen hinaus bekannt. Sogar so bekannt, dass er seinen Job an den Nagel hängen konnte und sich mittlerweile nur noch ganz seiner Kunst widmet: grandiose Stunts auf seinem Bike zu filmen, diese mit wundertoller Musik zu unterlegen und sehr viele Menschen damit zu begeistern. Und dass Danny wohl einen guten Musikgeschmack hat, beweist er zur Genüge.

Samstag, 12. November 2011

Loch Lomond - Little Me Will Start A Storm

Keine Kommentare :
(Chemikal Underground/ RTD) - VÖ: 18.11
Es ist so. Da ist diese Band. Sie nennt sich Loch Lomond. Als erfahrener Geologe denkt sich der Musikfreund natürlich sofort, dass es eine schottische Band sei. Hiermit liegt er bereits das erste Mal falsch. Denn Loch Lomond stammen aus Portland und waren selbst noch nie an eben jenem See, nach dem sie sich benannten.
Und dann mag er, der Musikfreund, sich vielleicht davor sträuben, in das Album reinzuhören. 'Little Me Will Start A Storm' - was soll das denn heißen? Sich selbst als Außenseiter sehen und dann die große Welle machen?
Auch da sollte man rufen: Falsch, falsch, falsch!
Denn auf ihrem zweiten Album macht die Band genau das - aus einer Gruppe von selbsternannten Außenseitern wird plötzlich ein bombastisches Orchester, dieses zerfällt wiederum in seine Einzelteile, nur um dann in Melodien und Verstrickungen zu landen, wie sie nur das Leben schreiben kann. Und davon berichten diese Damen und Herren. Und beeindrucken gewaltig.

Freitag, 11. November 2011

Video des Tages: "Kiss off" von Arcade Fire

Keine Kommentare :
Anschließend an die Eröffnung unserer Suche nach Erleuchtung was 'Indie' ist, eine stürmische Arcade Fire-Aufnahme. Sind die Indie? Über-Indie? Wer weiß. Zumindest covern sie auf eine würdevolle Art eines der großartigsten Stücke, welches den amerikanischen Kontinent je verlassen hat. Im Original von den Violent Femmes.

Donnerstag, 10. November 2011

What is 'Indie' anyway? - Eine Gastbeitragsreihe.

Keine Kommentare :
Nun gut, wir geben es zu. Wir greifen hier ein Thema auf, mit welchem sich bereits viele Menschen auseinander gesetzt haben. Doch meistens ist es ja so, dass sich selbsternannte Experten dazu auserkoren sehen, genauestens zu bestimmen, was Indie ist und das, was es ihrer Meinung nach nun eben nicht ist, anzufeinden.

Die Tante und wir dachten jedoch, es wäre ziemlich interessant einfach mal verschiedenste Meinungen zu diesem Thema zu sammeln und sie unkommentiert stehen zu lassen. Man kann sich ja dann schließlich selbst eine Meinung dazu bilden.

Daher befragten wir Musiker, Blogger, bloggende Musiker und musizierende Blogger zum Thema Indie. Ein Thema, das schließlich viele bewegt. Den Anfang machen Jens Friebe und Papertiger Sound.

Mittwoch, 9. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (28): Die Braut haut ins Auge - Was nehm ich mit? (1995)

Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Was kriegt man, wenn man Lassie Singers und Wir sind Helden kreuzt? Vermutlich Die Braut haut ins Auge, eine formidable, leider nicht mehr existente Band um Bernadette LaHengst. Sie sollten auf jeden Fall zu diesem Nullbegriff Hamburger Schule dazugezählt werden, denn sie sangen deutsch und verweilten in Hamburg. Einen anderen Zusammenhang scheint es bei den üblichen Vertretern auch nicht zu geben. 

Ein Highlight ihres Schaffens ist das Album Was nehm ich mit?, das mittlere von insgesamt nur 3 Studioalben. Von den vielen guten Liedern möchte ich an dieser Stelle das Titelstück vorstellen.

Dienstag, 8. November 2011

Show me yours I'll show you mine - Grass Widow "Give me shapes"

Keine Kommentare :
Grass Widow
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Beim letzten Mal empfahl mir Rita das Video zu "Kiss" von Scout Niblett und Will Oldham.

Sonntag, 6. November 2011

Brilliant und fast unbekannt: The Jazz Butcher (Conspiracy)

Kommentare :
The Jazz Butcher Conspiracy - USA 1990
Source: www.jazzbutcher.com/htdb/people/gallery.html
Licht und Schatten. In der Kunst ist, auch wenn es subjektiv einen anderen Eindruck macht, der Platz an der Sonne sehr begrenzt. Im Großbritannien der 80er standen dort Bands wie The Smiths, The Housemartins, The Stranglers, Big Audio Dynamite, Fischer-Z, New Order, Echo & The Bunnymen usw. das war schon ganz schön gedrängt, sodass leider The Jazz Butcher (Conspiracy) keinen Platz mehr gefunden hat. Sie mussten, aus künstlerischer Sicht völlig zu unrecht im Schatten bleiben.

Es ist an der Zeit auf ihre Existenz aufmerksam zu machen, schließlich umfasst das Œuvre 11 schöne Alben und viele wunderbare, kleine Hits.

Samstag, 5. November 2011

Cardinal Sessions - Wie sie auszogen, gute Musik zu filmen

Keine Kommentare :
Quelle: Facebook
Es gibt viele Orte in diesem großen, weiten Internet, an denen es Videos von Musikern gibt. Seien es Musikvideos, Aufnahmen von ihnen bei Interviews, von Konzerten oder auch ganz speziellen, sogenannten Sessions. 'La Blogothèque' könnte man da beispielsweise nennen. Doch man muss nicht bis nach Frankreich schauen, um solch spannende Formate zu finden, bei denen Musiker ihre Lieder an ganz besonderen Orten oder auch ganz besonderen Arrangements zum Besten geben. Denn mitten im großen, weiten Nordrhein-Westfalen gibt es einige junge Menschen, die sich unter dem Namen 'Cardinal Sessions' zusammengetan haben und wundervolle Aufnahmen machen, die die Musik noch einmal in einem ganz neuen Licht erscheinen lassen. Und da sind dann nicht nur internationale Künster wie zum Beispiel Lindi Ortega dabei - sondern eben auch Talente aus NRW. Ein toller Ansatz, wie die Tante findet.

Freitag, 4. November 2011

Kraków Loves Adana - On/Off

Kommentare :

Kraków Loves Adana - On / Off from Clouds Hill Recordings on Vimeo.

Normalerweise stellen wir euch hier ja gerne einmal Videos vor. Dies tun wir, indem wir sie uns gegenseitig ans Herz legen, weil wir finden, dass dies meist zu überzeugendsten Argumentationen führt, warum ein Video gerade nun einmal toll ist. Im heutigen Fall ist es jedoch anders. Wir sind uns beide so sehr einig, dass das Video wundervoll, wenn auch ziemlich düster ist. Und da es auch erst seit heute im Internet (wo auch sonst?) zu bewundern ist, möchten wir es euch hiermit vorstellen.
Die Single wird nächsten Freitag am (Obacht!) 11.11 erscheinen und wir raten euch: legt sie euch zu. Und dann empfehlen wir noch, das Video sehr oft zu schauen. Denn trotz der beschwerten Stimmung bereitet es Freude. Verrückt!

P.S. Auf das bald folgende Album kann man sehr gespannt sein. Das Zweier-Gespann aus Freiburg verspricht spannende Klänge, die sicherlich nicht enttäuschen werden!

Donnerstag, 3. November 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (27): Alin Coen - Wolken (2009)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Alin Coen ©tapedeck [ I ♥ film] flickr.com CC License

In 'Festhalten' kann der Ich-Erzähler die Liebe des Partners nicht (mehr) erwidern. 'Wolken' ist der genaue Gegenentwurf dazu.

Dienstag, 1. November 2011

Egotronic - Macht keinen Lärm

Keine Kommentare :
Egotronic
Egotronic-Alben sind eine erfreuliche Konstante der aktuellen deutschsprachigen Musik geworden. So erschien 2011 das neueste Werk Macht keinen Lärm, ein auf den ersten Blick etwas einfallsloser Name. Hört man sich das Machwerk an, kann er allerdings vielseitig gedeutet werden.

Sie gehören zu den Bands, wo man keinen Veränderung erwartet, und damit auch nicht enttäuscht wird, auch wenn sie sicherlich zu ganz anderen Klängen imstande wären. Sie klingen wie Egotronic, das können sie, und das ist auch gut so.