happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Samstag, 24. September 2011

Wie geht man damit um, wenn die Musik toll, aber die Künstler scheiße sind?

Keine Kommentare :
Macht Velvet Underground madig.
Tja, was hat der geneigte Leser jetzt vor Augen? Es gibt - unverständlichweise - viele Oasis-Fans. Diesen Menschen dürfte das Problem einschlägig bekannt sein. Solange Musik für sich steht, kann man über die schöpferischen Personen hinter der Musik nur spekulieren. Man kann sich einbilden, sie aus ihren Liedern zu kennen, aber Lieder verfolgen höchst unterschiedliche Intentionen, und da sind die wirklich grundehrlich biografischen eher selten. Viel öfter gaukeln Künstler in Liedern Ideale vor, die sie selbst nicht erfüllen können. Das ist auch garnicht schlimm, aber was passiert, wenn man bestimmte Werke wirklich toll findet, aber als neuer Fan merkt, dass die Künstler ziemlich scheiße drauf sind?


Neben Oasis findet sich das Problem auch an anderen, sehr prominenten Stellen. Beispiel Ramones. Natürlich war Joey Ramone ein großer Sympath, aber Johnny, der als Gitarrist neben Joey als einziger von Anfang bis Ende dabei war, ist für die Punkfans eine echte Herausforderung. Er war nämlich nicht nur sehr religiös, sondern obendrein noch ein reaktionärer, erzkonservativer Sack. Unvergessen ist die Dankesrede, als die Ramones kurz nach Joeys Tod 2002 in die Rock'n'roll-Hall of Fame aufgenommen wurden. Da stehen sie schön vereint, wie die Brüder von damals, und Johnny haut ein 'God bless George Bush' raus - ein verbaler Stinkefinger gegen einen Großteil der Fans. Schwingt das beim Hören mit? Ich finde nicht, denn die Meinungen innerhalb der Band waren sehr heterogen, und Johnny zudem lediglich der Gitarrist. Was wir aber hören ist Joeys unverwechselbare Stimme, und Lieder wie Bonzo goes to Bitburg und The KKK took my Baby away, die Johnny zwar mächtig gegen den Strich gingen, er sich aber auch den anderen gebeugt hatte.

Was mich hart trifft ist der Sänger der Violent Femmes, Gordon Gano. Er hat in seinen jungen Jahren viele unsterbliche Hits geschrieben, dann aber leider sein Songwriting-Talent nach und nach verloren. Darauf kommt er wohl bis heute nicht gut klar - käme ich auch nicht, wenn ich als fast 50jähriger noch immer die Lieder singen müsste, die ich als 16jähriger mal geschrieben habe (Hallo Ärzte!), weil das Publikum die neueren Sachen nicht hören will. So kam es, dass Gano zugelassen hat, dass der größte Violent Femmes-Hit Blister in the sun in Werbespots einer unappetitlichen Fast-Food-Kette benutzt wurde. Dazu hier das verbitterte Statement vom ungemein sympathischen VF-Bassisten Brian Ritchie:
"For the fans who rightfully are complaining about the Wendy's burger advertisement featuring "Blister in the Sun," Gordon Gano is the publisher of the song and Warners is the record company. When they agree to use it there's nothing the rest of the band can do about it, because we don't own the song or the recording. That's showbiz. Therefore when you see dubious or in this case disgusting uses of our music you can thank the greed, insensitivity and poor taste of Gordon Gano, it is his karma that he lost his songwriting ability many years ago, probably due to his own lack of self-respect as his willingness to prostitute our songs demonstrates. Neither Gordon (vegetarian) nor me (gourmet) eat garbage like Wendy's burgers. I can't endorse them because I disagree with corporate food on culinary, political, health, economic and environmental grounds. However, I see my life's work trivialized at the hands of my business partner over and over again, although I have raised my objections numerous times. As disgusted as you are I am more so."
- onmilwaukee.com vom 6. März 2007 (da ist die ganze Sache nochmal deutlich ausführlicher erklärt)

Nun frage ich mich - kann ich diesem offensichtlich sehr geschmacklosen Mann noch zuhören, wie er seine wundervollen Lieder singt? Es geht so. Während des Liedes vergisst man das ganze, nur vor- und nachher ist mir diese Burger-Sache oft präsent.

Relativ neu für mich ist, dass Moe Tucker von der bahnbrechenden, tollen Band Velvet Underground, eine dumme Nuss ist. Nein, das ist zu verharmlosend, schaut euch das an:


Wie kann sie nur?! Ich bin sauer. Wenn ich solche Leute irgendwo reden höre, denke ich mir, ok, die sind nie aus ihrem Provinzkuhkaff bei Nowheresville hinausgekommen, die wissen nicht wie Gesellschaft im größeren Rahmen funktioniert. Aber die? Bah, ich bin entsetzt! Vor allem verdirbt sie mir damit eines der allerherrlichsten Liebeslieder des ganzen Universums. Wir schauen es jetzt trotzdem, schon aus Prinzip! Denn ich weigere mich es mir von ihr vermiesen zu lassen! Geh doch zu deinen Idiotenfreunden! Wenn ihr mal nicht mehr seid, weil ihr euer Land endgültig in den Bankrott getrieben / euch gegenseitig abgeknallt habt, dann werde ich mich immernoch an den schönen Liedern erfreuen...



Keine Kommentare :

Kommentar posten