happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Freitag, 5. August 2011

Bedeutsame Momente: The Cure vs. Robert Palmer

Keine Kommentare :
Der Vorfall ereignete sich beim Werchter Festival in Belgien 1981. Headliner waren die Dire Straits, davor Robert Palmer und vor ihm die damals nicht sonderlich bekannte Band The Cure. Das Schlamassel begann, als der Zeitplan nicht unbedingt festivaluntypisch in Verzug geriet.

The Cure hatten bereits 12 Lieder gespielt, als die Robert Palmer-Roadies erbost drohten die Stecker zu ziehen, wenn sie nicht endlich aufhören. Daraufhin wählten The Cure als letztes Lied A Forest, was bis dahin einen zeitlichen Umfang von ca. 5 Minuten hatte.

Nachdem Robert Smith es als letztes Lied angekündigt hat, "because everybody wants to see Robert Palmer", zeigte sich schon, dass man sich Zeit nehmen würde. Letztendlich endete es in einer großartigen, improvisierten 9-minütigen-Version, in der sich Robert Smith genüßlich in endlosen Wiederholungen erging, unter anderem mit der Phrase "such a long end". Haha.

Als die Band dann doch irgendwann zum Schluss kam, ließ es sich Bassist Simon Gallup (wow, bei The Cure hat mal jemand anderes als Robert Smith was auf der Bühne gesagt) nicht nehmen, laut "FUCK ROBERT PALMER! FUCK ROCK'N'ROLL!" ins Mikro zu brüllen.

Die Robert Palmer-Roadies waren, verständlicherweise, nicht amused, sodass sie direkt danach kurzerhand einfach den ganzen Kram von The Cure von der Bühne geschmissen haben.


Während The Cure zu meinen musikalischen Helden gehören, habe ich von Robert Palmer noch kein überzeugendes Lied gehört. Klar wo meine Sympathien in dieser Angelegenheit liegen. Wenn man sich das Publikum so anschaut, kann es durchaus sein das sie gerne noch ein bisschen The Cure gesehen hätten und nicht den Langweiler.

Keine Kommentare :

Kommentar posten