happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Samstag, 31. August 2013

The Darcys und warum Artrock gut sein kann.

Keine Kommentare :
VÖ; 20. September (Arts & Crafts)
Manchmal steht die Beziehung zu einer neu entdeckten Band unter keinem guten Stern. Entweder, sie wurde zu reißerisch angepriesen und man hat schon gar keine Lust mehr, ihr eine Chance zu geben (Obacht, liebe Bands, bei der Wahl der Promoter/innen!) oder aber ihr wird von der Öffentlichkeit ein gewisses Attribut zugeschrieben, das einem gar nicht passt. Ja, solche Freiheiten darf man sich herausnehmen.

Umso schöner ist es dann aber, wenn Bands es schaffen, dieses Urteil wieder aufzuheben. Artrock ist nämlich genau so ein Attribut. Und The Darcys aus Kanada werden genau diesem zugeschrieben. Puh. Aber glücklicherweise ist ihre Musik so spannend, dass es dann wieder egal ist. Zudem macht der Begriff bei ihnen irgendwie Sinn: von der Musik über das Artwork bis hin zu den Musikvideos - die jungen Herren haben da einen gewissen roten Faden, den sie verfolgen. Alles hat da irgendwie eine Bedeutung. In Zeiten, in denen es doch recht einfach ist seine fünf Sekunden Berühmtheit zu erlangen, ist das plötzlich unerwartet erfrischend. 

Am 20. September veröffentlichen The Darcys ihr drittes Album Warring bei Arts & Crafts. Ein passendes Label, wie wir finden. Nachdem es nun schon drei erste Songs im Stream gibt (sowohl bei Soundcloud, als auch auf der Homepage der Band - mit belustigend gelangweilt wartenden Bandmitgliedern im Hintergrund), haben The Darcys nun ihr Video zu The River veröffentlicht. Es geht um den Moment des Fallens, der Überraschung und um Angst. Ein großer See spielt auch eine tragende Rolle. Hach, wir mögen Artrock plötzlich und könnten den Begriff jetzt auch noch hundert Mal verwenden.


Keine Kommentare :

Kommentar posten