happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Dienstag, 30. Juni 2015

Red Cosmos - Dreaming in Unison

Keine Kommentare :
Red Cosmos - Dreaming In Unison (bereits erschienen)

Wir möchten an dieser Stelle auf das Schaffen von Red Cosmos hinweisen. Hinter dem Namen steht allerdings nur ein Mensch, nämlich der Yorker Kim Tortoise. Dreams In Unison ist bereits sein zweites Album.

In dieser Empfehlung könnten wir uns über die wunderbare Merkwürdigkeit dieser Liedzusammenstellung auslassen, doch listet Kim selbst so ziemlich alle möglichen Kommentierungen bei Bandcamp auf:
- wildly schizophrenic
- essentially a comedy single about balls
- extremely catchy hook which was deeply stupid
- His voice is strange, adenoidal and flat
- It’s mental and left me speechless
- He can write lyrics but he can’t really sing.
- a truly awful and irredeemably bad piece of music
- inadvisable sampler action the likes of which you haven’t heard since 1982.
- …but then he starts singing the chorus in such a ghastly contrived style that I am forced to throw my headphones across the room and slap my own ears.
- the album seems to go on and on and on
- long periods of monotonous electronica
- strange peripheral noises that don’t seem to be part of the song
- impenetrable and not particularly user friendly
- this isn't helped by vocals that have a default setting of bored and flat
- a heck of a lot of truly average music
- Red Cosmos is just about worth persevering with.

Es ist zugegebenermaßen ziemlich schwer a) etwas zu ergänzen und b) einem Punkt zu widersprechen. Das Album lebt von vielen kleinen, schönen Ideen. Es braucht einige Aufmerksamkeit, aber das ist es auch wert. Ein großer Teil wird von Liebesliedern beansprucht, welche eine gewisse devote Position der Anschmachtung einnehmen. Vielleicht klingt so der Minnesang des 21. Jahrhunderts. Ein Anspieltipp ist 'Carnal Vindicator', ein großartiges, wirres und schön eingängiges Lied, welches unsere These ganz gut belegt.

Ganz anders liegt der Fall z.B. bei 'Monsters Of Pop', ein wundervolles Stück über die Würdelosigkeit vieler vor sich hin alternder Bands, die einmal ihren Moment in der Geschichte hatten vor vielen Jahrzehnten:
We’re despoiling our seminal album
As we sink to new depths of bland
There’s a gurgling sound where our craftship drowned
We’re more lousy than our tribute band

It’s the actual original line-up
Apart from the bass and drums
We’ve got the words on a sheet lying next to our feet
With a font size of 81
Viel Spaß mit dem Album, und Kim würde sich bestimmt auch darüber freuen die ein oder andere CD zu verkaufen. Alle Infos dazu finden sich auf der Bandcamp-Seite.

Keine Kommentare :

Kommentar posten