Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Donnerstag, 27. Juni 2013

Gratismusik: Rose Windows - "Native Dreams"

Keine Kommentare :
Rose Windows - The Sun Dogs 
Am schönsten klingt im Moment zumeist doch die Musik, die gar nicht mal so neu ist. Neu ist sie schon, da es die Lieder zuvor nicht gab. Doch sind es gerade die Bands, die derzeit am meisten begeistern, die ihre Vorbilder nicht verleugnen und sich einer Musiktradition anschließen, die meiner ganz persönlichen Meinung nach für sehr angenehme Unangestrengtheit stehen. Das mag für manche Musikstücke je nach Laune des Betrachters nicht so stimmen, doch ist es eher die Attitüde, die wir hier meinen. Und so laufen wir die Arme zum Jubelschrei in der Luft wedelnd durch die Gegend und danken Bands wie Rose Windows dafür, dass sie sich für diesen Weg entschieden haben. Vielleicht sähen wir das auch anders, wenn (bei mir) nicht gerade so ein Indie-Synthie-Gitarren-Wir-Sind-So-Cool-Da-Wir-Neu-Sind-Hass ausgebrochen wäre. Obwohl. Selbst dann wären Rose Windows und ihr Debüt The Sun Dogs großartig.

Warum genau, das klären wir ein anderes Mal. Jetzt gerade ist es erst einmal wichtig, sich die folgenden zwei Lieder anzuhören und im Besonderen, sich Native Dreams im kostenlosen Download anzuschaffen. Wenn eine Band schon so nett ist und ihre Musik verschenkt (ja, wir glauben noch an gute Menschen, die Musik kaufen - an uns zum Beispiel), dann sollte man das doch bitte auch wahrnehmen. Zudem sind Rose Windows eine wundervolle Rasselbande talentierter Musiker, mit denen man gerne mal ein wenig rumhängen wollen würde. Behaupten wir jetzt einfach mal. Und anstatt sich dann die Helden Doors, The Band oder sonstwen anzuhören, können die Jungs und Mädchen von Rose Windows Musik machen. So einfach geht das. Und so gut kann das sein.

                                                        
Bevor morgen nun The Sun Dogs erscheint, gibt es hier schon einmal Native Dreams kostenlos. Und das wundervolle Wartime Lovers im Stream. Denkt euch die wohlige Wärme eines Sommerabends einfach dazu.
P.S. Das Cover ist der Knaller. So viel gutes Artwork macht uns glücklich!



Mittwoch, 26. Juni 2013

Album für Album: The Kinks - Phobia (1993)

1 Kommentar :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht, wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70ern, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Dienstag, 25. Juni 2013

Funkelnagelneu: "The Loophole" von Garfunkel & Oates

Keine Kommentare :
Genau dieses Lied hatten wir bereits hier bei der sündigen Tante Pop mit großer Freude vorgestellt, aber im Februar gabs noch kein komplett wahnsinniges Musikvideo dazu. Das kam erst jetzt, und weil es so dermaßen nicht p.c. ist müssen wir es sofort allen Menschen und Tieren zeigen. Die Studioversion des Liedes ist ausgezeichnet gelungen und bietet eine wunderbare Alternative zu der natürlich ebenfalls nicht minder unterhaltsamen Live-Version. Als erster Vorbote für ein neues Garfunkel & Oates-Album heizt das Video die Vorfreude auf jeden Fall ordentlich an.

Small Feet - Liar Behind The Sun EP

Keine Kommentare :
Small Feet - Liar Behind The Sun (Kning Disk)
Zuerst einmal bitten wir jeden Menschen, der sich hierhin verirrt hat, einmal kurz links auf das Cover zu schauen. Dann bitten wir darum, einzusehen, dass es eins der großartigsten Cover ist, die in diesem Jahr erscheinen werden. Einen Liar Behind The Sun hätten wir uns nämlich genau so gewünscht. Wie gut, dass Small Feet aka Simon Stålhamrhe sich beim Artwork für etwas Abstraktes entschieden haben. Und zum Glück ist es nicht etwa eine schwedische Landschaft mit See geworden. Puh! 
Was aber eigentlich sogar noch ein wenig wichtiger ist (bitte verstehen Sie das nicht falsch, Artwork ist sehr, sehr, sehr wichtig!) - Small Feet machen wundervoll melancholische, ja beinahe schmerzhafte Musik. Dabei lassen sie die süße Seite der Popmusik jedoch nicht außen vor, sondern schaffen es, sie in ihrer Verschrobenheit zu etwas sehr Eigenem zu machen. Warum wir die ganze Zeit im Plural sprechen? Neben Simon Stålhamrhe mit seiner zerbrechlichen Stimme, ist auch noch Christopher Cantillo Teil dieses schwedischen Projekts, das man ganz genau beobachten sollte: das Debütalbum kann nur gut werden. Wirklich.

Donnerstag, 20. Juni 2013

Album für Album: The Kinks - UK Jive (1989)

Keine Kommentare :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht, wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70ern, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Mittwoch, 19. Juni 2013

Video des Tages: "Heißer Sommer" aus dem gleichnamigen Film

Keine Kommentare :
Soso, der offizielle Sommeranfang steht vor der Tür (und damit auch die Fête de la Musique, juhu!), und die Wetterglaskugelgucker erzählen was von 36 Grad. Ich hoffe die meinen Fahrenheit, ansonsten muss ich mal schauen wo es in den nächsten Tagen eine Vermietung für geräumige Wohnkühlschränke gibt.

Wolln wir mal nicht so sein und freuen uns mit der trampenden DDR-Jugend (ja, die endlose Weite von Karl-Marx-Stadt bis zur Ostsee, das ist wahre Reisefreiheit). Dieser Ohrwurm aus dem gleichnamigen Film ist doch ein schöner Soundtrack zum bevorstehenden Sonnenstich und -brand, oder? Letzten Monat posteten wir ja schon das ebenfalls für diese Zwecke hochgeeignete 'Ice Cream Man'.

Ich verbleibe bis zur Fête am Freitag in Hitzestarre und bin jedem Menschen bis ans Ende seiner Tage ergeben, der mir Eise vorbeibringt.

Dienstag, 18. Juni 2013

Die Klänge der Töpfe und Pfannen

Keine Kommentare :
Wenn Revolution ist, ist die Tante Pop natürlich dabei. Nicht im ClaudiaRothschen Sinne mittemang im Tränengas, aber mit der erhobenen Faust vorm Bildschirm, wie soviele. Die passende Musik zum Protest ließ nicht lange auf sich warten. Dankenswerterweise ist das Video untertitelt für uns Sprachbanausen. Ich bin schon beeindruckt davon welch schönes Arrangement sie aus Küchenutensilien herausholen. 

Wie uns die Geschichte der Revolutionen lehrt, kommt der Herr Erdoğan über kurz oder lang nicht mehr raus aus der Nummer.

P.S. Wer sich über die Pinguine gegen Ende wundert - das ist eine dezente Anspielung an das Programm des staatlichen Fernsehens. Dort lief zur Zeit der größten Proteste u.a. eine Dokumentation über Pinguine.

P.P.S. Der träge Mob hierzulande ist wohl noch nicht soweit. Am 12.Juni war sehr unspektakulär die Grundsteinlegung fürs 'neue' Berliner Stadtschloss. Das ist eine ähnlich hirnrissige Idee (nur dass Berlin weitaus mehr Grünflächen übrig hat als Istanbul). Der Baustelle würden kreative Protestaktionen auch ganz gut tun. Vorschläge?

P.P.P.S. Es sei ausdrücklich gesagt, wir haben nichts gegen PinguinInnen und möchten uns von jedweder Form der Diskriminierung von putzigen Tieren distanzieren!

Show me yours, I'll show you mine - Arthur Beatrice "Carter"

Keine Kommentare :
Arthur Beatrice.
Wir möchten uns gegenseitig Musikvideos ans Herz legen, in der Hoffnung, dass auch unsere Leser vielleicht das ein oder andere Musikvideo entdecken, das ihnen gefällt und sie bis jetzt noch nicht kannten. Denn oft ist es ja so, dass die mitreißendsten Lobeshymnen für ein Musikvideo entstehen, wenn man jemand anderem näher darlegen möchte, warum gerade dieses Video so wundervoll ist.

Montag, 17. Juni 2013

Tante Pop präsentiert und empfiehlt dringlichst: Phoebe Kreutz

Keine Kommentare :
Wie jeder weiß: wir lieben Phoebe Kreutz. Daher dürfte es auch nicht verwunderlich sein, dass wir ihre anstehende Sommer-Tour voller Freude präsentieren.
Allerdings gibt es doch was Neues: Phoebe wird ihr neuestes Album Nightlife Sentence  mit auf Tour nehmen und wenn man sich die erste Single French Exit einmal anhört, ist man doch gleich verzaubert. Zumindest verlangen wir das von jedem, der diese Zeilen hier liest.
Denn: gewohnt intelligent und voller Witz sind Phoebe Kreutz' Texte und doch zugleich ernsthafter, als ihre Alben zuvor. Denn Phoebe hat eingesehen: auch sie wird älter.
Wir sind jedoch froh, dass sie sich ihren Witz noch nicht hat nehmen lassen und sind sehr gespannt auf Nightlife Sentence. Gerüchte besagen, dass es auch einen Techno-Track auf dem Album geben wird. Oha!



22.06. Praha (CZ) - BAJKAZYL Žižkov
23.06. Písek (CZ) - Hospůdka Pod Skalou/Kavárna U Vavřiny/Pí Local Club
24.06. Wien (AT) - rhiz
25.06. Zürich (CH) - Café Henrici
26.06. Ludwigsburg (DE) - Flint
27.06. Ravensburg (DE) - Mäkinen*
28.06. Mannheim (DE) - Der Bock
30.06. Mainz (DE) - Dicke Lilli, Gutes Kind (afternoon show)
01.07. Gießen (DE) - Garden show*
02.07. Frankfurt (DE) - Basis e.V. (Elbestr. location; Piwi/Bianca Stich art opening)
03.07. Nürnberg (DE) - Hemdendienst
04.07. Dresden (DE) - Nikkifaktur
05.07. Leipzig (DE) - Frauenkultur (w/ The Burning Hell)
06.07. Berlin (DE) - Down By The River Festival @://about blank
08.07. Castrop-Rauxel (DE) - Garden show*
09.07. Ibbenbüren (DE) - Café Jam
10.07. Oldenburg (DE) - Alhambra
11.07. Hannover (DE) - Galeria Lunar
12.07. Bremen (DE) - Kurzschluss
13.07. Hamburg (DE) - Woody Bash IV @Hasenschaukel

*contact sebastian@paperandironbooking.com for more info

Sonntag, 16. Juni 2013

Funkelnagelneu: "Foul Stars Are Drawing In Around You" von Toby Goodshank

Keine Kommentare :

Toby Goodshank - "Foul Stars Are Drawing In Around You" OFFICIAL VIDEO from Toby Goodshank on Vimeo.

Begeisterung macht sich breit! Denn bei all der Verschrobenheit, die man diesem Video vielleicht unterstellen mag - Verschrobenheit ist dabei etwas ganz Großartiges - ist die erste Einstellung von Foul Stars Are Drawing In Around You so ein wunderbarer Spiegel, den uns jemand vorhält, der zum ersten Mal in Deutschland lebt. Warum, bitteschön, fällt uns das Wort "zwanglos" nur in dem dargestellten Zusammenhang ein und warum benutzen wir das Wort eigentlich nicht in einem positiver konnotierten Themenfeld? Nicht, dass wir jetzt hier den Swingern irgendwas vorwerfen wollen. Jedoch ist es schon verwunderlich, dass der Deutsche an sich nur in einem Zusammenhang zwanglos sein kann, der vom Großteil der Gesellschaft auch nur wieder belächelt wird und doch fast gar nicht akzeptiert - zumindest scheint es so.
Dass Toby Goodshank eben diese erste Einstellung für den wunderschönen Song Foul Stars Are Drawing In Around You wählte, gefällt uns sehr. Ebenso wie sein Album Minus Días, das immer noch auf seiner Bandcamp-Seite erhältlich ist und dringend zu kaufen ist. Darauf findet man auch eben diesen Song.
Da Herr Goodshank ein recht umtriebiger Künstler ist, gibt es auch direkt schon neue Musik: sein Projekt UYI3 bietet das gleichnamige Album im kostenlosen Download an. Los, los! Achso, UYI3 steht für Use Your Illusion 3. HA!
 

Samstag, 15. Juni 2013

Eine kleine Zombielovestory: "Not the end of the world" von Sticky Biscuits

Keine Kommentare :
Hoch über Berlin sitzt es sich sehr gemütlich bei genug Sonnenschein, aber selbst dort sind Sonnenscheinchen nicht vor Zombies sicher. Wie wir alle wissen sind Zombies in den Tiefen ihrer süßen kleinen Zombieherzchen auch sehr sensibel. Höchste Zeit für sie eine Lanze zu brechen. Immerhin leben wir mit ihnen zusammen; sie fahren mit uns morgens in der U8 oder liegen am Nachmittag vorm Berghain. Unter Busfahrern ist die gesetzliche Zombiequote sogar 85%.

Hug a Zombie today!

Freitag, 14. Juni 2013

Eine ungewöhnliche Ode an ein Lied: Neko Case - This Tornado Loves You

Keine Kommentare :
Wäre es nicht so kitschig, würden hier hunderte Herzen prangen.
Ach was solls: <3
Es ist ja so, dass es hin und wieder Lieder gibt, die lassen einen einfach nicht los. Wenn man sie hört, meint man, es würde einem den Atem verschlagen. Vielleicht ist das aber auch ganz genau so. In dieser losen Serie möchte ich nun Lieder vorstellen, die [meiner sehr subjektiven] Meinung nach eben diese Reaktion auslösen. Und sie nennt sich eine ungewöhnliche Ode, weil ich es mir erst gar nicht anmaße, in Strophen oder mit festem Metrum zu schreiben. Das geht ja auch auf keine Kuhhaut.

Album für Album: The Kinks - Think Visual (1986)

Kommentare :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht, wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70ern, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Video des Tages: "No Destruction" von Foxygen

Keine Kommentare :
Es ist nun so, dass Foxygen wunderbar sind. Weil man sich so über sie wundern kann, weil sie so unfassbar verrückt sind (möglicherweise werden wir eine Abhandlung über Wahnsinn und dessen Inszenierung am Beispiel ihrer La Blogothèque Sessions schreiben. Vielleicht aber auch nicht) und weil sie so gute Musik machen. In ihrem Video zu No Destruction, das beim erstmaligen Anschauen einfach nur wirsch wirken mag, inszenieren sie sich so gekonnt, dass es dich beim mehrmaligen Schauen ganz schön freut. Ich persönlich glaube ja, dass Sam France und Jonathan Rado schon damals wussten, dass ihre Teenager-Videos in genau diesem Video und zu genau diesem Lied Sinn machen würden. Allerdings ist das wiederum eine ziemlich steile These. Nun ja. Wir schließen uns jedenfalls an: No destruction in the waking hour!


Tante Pop empfiehlt: Reza für zwei Konzerte in Deutschland

Keine Kommentare :
Reza und der Löwe.
Vor einiger Zeit berichteten wir, dass der französische Sänger Reza und sein Album Supermaan wirklich toll sind.

Glauben Sie nicht, liebe Leserschaft? Tja, da haben sie bei den immer uninteressant werdenen Neuerscheinungen auf diesem Popplaneten wohl nicht ganz aufgepasst und eine hörenswerte Platte verpasst. Aber dafür sind wir ja da und sagen: liest das.

Worauf wir eigentlich hinauswollten war jedoch, dass eben dieser Reza nun in der nächsten Woche zwei Konzerte spielen wird. Das eine ist komplett für lau und bei dem anderen kostet der Eintritt schlappe drei Euro. Es gibt also nun keinerlei Ausreden, sich den Mann nicht anzuschauen- und hören. Zudem wird es helfen, in dem ganzen Musikzirkus wieder etwas wirklich interessantes zu entdecken. Danken kann man uns dann dafür später.

21. Juni - Bremen, Villa Sponte
(Eintritt frei, Einlass 19 Uhr)

22. Juni - Düsseldorf, Damenundherren e.V.
(Eintritt frei, Beginn pünktlich um 20 Uhr)


Dienstag, 11. Juni 2013

Crowdfunding: Rocko Schamoni "Die Vergessenen"

1 Kommentar :
Der Rocko Schamoni war schon immer ein Held. Er darf auch fast alles und es ist immer Punk (nur eines, Rocko, das ging zu weit - mit Bela B 'Die klügsten Männer der Welt' zu singen). 2007 hat er sein bislang letztes Album rausgebracht (welches im Übrigen wirklich gut ist, aber diese Veröffentlichung hat im Grunde niemand zur Kenntnis genommen) und danach dem Musikbusiness Goodbye gesagt. Eine Art Comeback gab es dann mit der Übererfolgsband Fraktus, und nun soll ein neues Projekt folgen. Es heißt 'Die Vergessenen'.

Montag, 10. Juni 2013

Video des Tages: "Pixel Paxil" von Chilly Gonzales

Keine Kommentare :
Chess we can....eine universelle Hymne für den Frieden, wie sie nur aus Chilly Gonzales' Feder stammen kann. Das Video schafft das Unmögliche, nämlich dieses krude Werk noch kruder mit Bildern zu hinterlegen. Wir sehen einen Ausschnitt aus dem Film zum Album Ivory Tower. Die Grenzen zwischen Genie und Wahnsinn sind bekanntlich fließend.

Können wir nicht alle einfach Freunde sein?! Können wir nicht Schach spielen ohne gewinnen zu wollen? Können wir legal dieses Video schauen oder fällt es unter das Betäubungsmittelgesetz?