Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Donnerstag, 31. Januar 2013

Funkelnagelneu: Mudhoney mit neuem Album "Vanishing Point" und freiem Download der ersten Single

Sub Pop (VÖ: 05.04)
Jucheisa. Trotz Erscheinen des neuen Heino-Albums, macht diese Welt munter weiter. Die guten Nachrichten reißen nicht ab: Mudhoney werden am 5. April ihr neuntes Studioalbum mit dem Namen "Vanishing Point" veröffentlichen. 
Dass die Herren auch nach mittlerweile 25 Jahren immer noch so laute und herrlich polternde Musik machen, zeigt die erste Single mit dem epochalen Namen "The Only Son Of The Widow From Nain". Die kann man sich ab sofort bei Sub Pop entweder einfach nur anhören oder gegen den Austausch einer E-Mail-Adresse gar umsonst herunterladen. 
Aber das ist natürlich nicht genug, wenn, dann kommen Mudhoney auch direkt mit Tourdaten um  die Ecke. So werden die vier verrückten Typen im Mai auch Deutschland besuchen. Und wer noch immer glaubt, dass Grunge genau so wie Punk und hunderttausendtrillionen andere Genres schon längst beerdigt worden sind, der geht dann bitte zu einem der Konzerte. Alle anderen sowieso.
                                                             

   21.5. Düsseldorf - ZAKK   
   23.5. Bielefeld - Forum
   25.5. Leipzig - Werk 2
   26.5. Berlin - Festsaal Kreuzberg
   27.5. Hamburg - Fabrik
   03.6. Frankfurt - Zoom

Musik und Nebenwirkungen: Microcultures - Crowdfunding mal anders.

Keine Kommentare :
Quelle: Facebook
In den letzten Jahren sind solche Systeme wie Crowdfunding immer populärer geworden und haben bereits einigen Künstlern - zumeist Musikern - oft eine Möglichkeit gegeben, Projekte zu finanzieren, die sonst so nicht möglich gewesen wären. 
Doch wenn eine gewisse Summe erreicht, alle Beteiligten ihren Teil vom Kuchen abbekommen haben, liegt es zumeist an den Künstlern selbst, ihr Projekt auch unter die Leute zu bringen. Natürlich ist durch die beteiligten Mithelfer schon eine gewisse Gruppe gegeben, die sich für das Projekt interessiert. Doch wenn man eben noch keinen bestimmten Bekanntheitsgrad erreicht hat oder auch nicht so recht weiß, wie man nun mit dem System Crowdfunding umgehen soll, beziehungsweise generell auch einfach gerne in allen Bereichen ein wenig Unterstützung sucht, dem kann da nicht geholfen werden.

Seit beinahe zwei Jahren gibt es für all das und noch viel mehr Microcultures. Was das ist? Sie selbst beschreiben es so: "Microcultures is an indie participative production company : crowdfunding is part of the label's policy and is our way to help artists with their projects."

Mittwoch, 30. Januar 2013

Reza - Supermaan

Keine Kommentare :
(French Toast/Microcultures; bereits erschienen)
Der gute Mann da auf dem Plattencover wirkt zwar wie eine Statue, so wie er da im Profil abgelichtet ist. Staubig oder altbacken klingt seine Musik allerdings mal gar nicht. So sind wir froh, dass wir hiermit (wie wir finden, es viel zu selten passiert) einen französischen Künstler nahegelegt bekommen haben, der zwar nicht in seiner Landessprache, sondern auf Englisch singt, der das große französische Talent zu zuckersüßer Popmusik allerdings in keiner Sekunde seines nun auch schon dritten Albums Supermaan verloren hat. Magnifique! wie man da wohl am Besten rufen sollte.

Dienstag, 29. Januar 2013

Tante Pop empfiehlt: Loch Lomond sind wieder zu Besuch! Mit neuem Album!

Keine Kommentare :
Quelle: http://lochlomondband.tumblr.com/
Seit einiger Zeit kann man dieses Banner nun schon auf der neuen Homepage der von uns ziemlichst geschätzten Band Loch Lomond aus Portland bewundern. Da eben genau diese Tour in der nächsten Woche beginnt, möchten wir damit nicht mehr länger hinter dem imaginierten Berg halten, sondern in die Welt rufen: Juhu! Wenn ihr eine Chance habt, geht hin und schaut euch diese Band an! Auch die Tante Pop wird zugegen sein, da sie bereits im letzten Jahr erleben durfte, wie großartig detailgetreu und mit welcher Spielfreude die Damen und Herren ihre teilweise orchestral anmutende Musik live darbieten. Zudem werden Loch Lomond, wie gerade verkündet, ihr drittes Album Dresses am fünften April bei Chemikal Underground veröffentlichen. So nett wie sie dann auch sind, kommen sie vorher also zu Besuch, um die Zeit bis zum Erscheinen des Albums zu verkürzen. Man kann sie nur gut finden.
(Im Video zu Your Eyes kann man übrigens bestaunen, wo Loch Lomond im letzten Jahr so waren und dass sie so ziemlich jede Stadt mit ihrem Besuch aufwerten. Wirklich.)


06.02.13 Duisburg, Steinbruch
07.02.13 Hannover, Feinkostlampe
08.02.13 Wetzlar, Franzis
09.02.12 Göttingen, Jungen Theater
11.02.13 Hamburg, Hafenklang
12.02.13 Berlin, Grünspan
13.02.13 AT-Wien, Wien Arena
19.02.13 CH-Zürich, Ziegel Oh Lac
20.02.13 CH-Sursee, Kulturwerk 118
21.02.13 Offenburg, Spitalkeller

Angel Olsen - Half Way Home

Keine Kommentare :
Half Way Home (bereits erschienen)
Angel Olsen kann nur derjenige mögen, der zum einen akzeptiert, dass ihre Stimme etwas Besonderes ist und sich zum anderen darauf einlässt, von ihr auf einen ziemlich emotionalen Roadtrip mitgenommen zu werden. Doch sollte man da keine Sorge haben: Nach den ersten Klängen von Acrobat kann und will man dieser wundervollen Frau und ihren bittersüßen Melodien nicht mehr widerstehen. Warum denn auch? 

Montag, 28. Januar 2013

Video des Tages: "Amplified Ease" von Darkstar

Keine Kommentare :
In der letzten Woche berichteten wir bereits, dass wir davon überzeugt seien, dass das neue Video von Darkstar großartig werden würde. Hiermit liefern wir nun den Beweis. Und wer findet, diese ästhetisch an eine Scheibe gepressten Gesichter seien ja mal gar nicht schön, der hat sich noch nie mit der Hässlichkeit des Menschen auseinandergesetzt. (Das Lied ist zudem eine wundervolle Ode an die Einsamkeit und eine Achterbahnfahrt der spannendsten Geräusche.)


Darkstar - Amplified Ease (taken from new album 'News From Nowhere') from Warp Records on Vimeo.

Samstag, 26. Januar 2013

Heino - "Mit freundlichen Grüßen" - Das verbotene Album

Kommentare :
Heino - "Mit freundlichen Grüßen" (VÖ 02/2013)
Das neue Heino Album wurde lange erwartet. Unklarheit herrschte in der Fachwelt über die Richtung, die er in seinem Spätwerk einschlagen würde. Der wandlungsfähige, kauzige Tausendsassa gab sich wie immer bedeckt. Natürlich wird er immer an seinen richtungsweisenden Frühwerken gemessen werden. Für stilprägende Künstler ist dies Fluch und Segen zugleich. Wen interessierte schon was Tocotronic nach Digital ist besser trieben, wer kennt noch ein Album von den Fehlfarben nach Monarchie & Alltag. So erging es auch Heino. Sein schlicht selbstbetiteltes Erstlingswerk aus dem Jahr 1966 gilt gemeinhin als Dammbruch der Kulturrevolution in den 1960er Jahren - der Eskapismus als Ausweg aus der schwarzbraunen Nachkriegsgesellschaft Westdeutschlands als treibendes Motiv kann niemanden unberührt lassen. Man denke an das Großwerk antimilitaristischer Liedkunst – 'Der Fremdenlegionär'. Es führte selbst unreflektierte Hipster über die Hintertür der vermeindlich verklärten Heimatliebe an eine unbedingt pazifistische Haltung. Spätestens nach Anbruch der B-Seite sorgt das antinationalistische, emanzipatorische Manifest 'Schwarzbraun ist die Haselnuß' für ein Überkochen der Emotionen; dem Zorn auf das Establishment aus alten Nazi-Verbrechern und überkommenen Rollenverteilungen. Welches Album kann das schon von sich behaupten? Nicht einmal Slime I reicht an dieses Potential zur Aufstachelung heran. Wir wissen, der Rest ist Geschichte.

Album für Album: The Kinks - Everybody's in Show-Biz (1972)

Kommentare :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70er, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Freitag, 25. Januar 2013

Eine ungewöhnliche Ode an ein Lied: Voxtrot - Warmest Part Of The Winter

Keine Kommentare :
Sie sehen: Voxtrot.
Es ist ja so, dass es hin und wieder Lieder gibt, die lassen einen einfach nicht los. Wenn man sie hört, meint man, es würde einem den Atem verschlagen. Vielleicht ist das aber auch ganz genau so. In dieser losen Serie möchte ich nun Lieder vorstellen, die [meiner sehr subjektiven] Meinung nach eben diese Reaktion auslösen. Und sie nennt sich eine ungewöhnliche Ode, weil ich es mir erst gar nicht anmaße, in Strophen oder mit festem Metrum zu schreiben. Das geht ja auch auf keine Kuhhaut.

Donnerstag, 24. Januar 2013

Funkelnagelneu: "Octopus" von King Krule

Keine Kommentare :
Oha. Der junge Mann ist ganz schön umtriebig. King Krule aka Zoo Kid aka Archy Marshall präsentierte heute bereits ein neues Video, nachdem mit Rock Bottom im letzten November nicht nur ein unfassbar grandioses Lied, sondern auch ein ganz schön bildgewaltiges Video veröffentlicht wurden. Um ehrlich zu sein:  Octopus (veröffentlicht als B-Seite zu dem schmissigen Hit Rock Bottom) ist nicht wirklich so faszinierend, wie der Vorgänger. Trotzdem können sich Lied und Video sehen und hören lassen. Der junge Mann weiß aber auch einfach, wie es geht.
(Das dandyhafte wirkt bei ihm beinahe süß.)


Dienstag, 22. Januar 2013

Will Sheff von Okkervil River: Soloalbum, Gratislied & psychedelisches Video

Keine Kommentare :
So ein Stream bewegt sich eben.
Der sehr zu verehrende Will Sheff von Okkervil River hat vor einigen Tagen sein neues Soloprojekt Lovestreams angekündigt. Und schon haut er mit multimedialem Schnickschnack um sich. Um es direkt klar zu stellen: das bewegliche Cover zu Lovestreams' erstem Song Shock Corridor finden wir ganz und gar großartig. 
Dass der Herr umtriebig ist und neben Musik auch noch äußerst lesenswerte Gedichte, Zeitungsartikel und auch Tweets (wirklich jetzt!) verfasst, war uns auch schon länger klar. Allerdings brauchte es anscheinend noch einen weiteren Kanal, durch den er seinen Gedanken Ausdruck verleihen mag.

Montag, 21. Januar 2013

Darkstar streamen ihr Album, kommen auf Tour und kündigen neues Video an

Keine Kommentare :
Darkstar: Am See.
Wieder so ein Grund, warum 2013 musikalisch spitze anfängt, sind Darkstar. Das aus London stammende Trio wird mit News From Nowhere am 8. Februar endlich den Nachfolger zu ihrem Debüt North veröffentlichen. Mit ihrem unglaublich cleveren Elektropop verdrehen sie ihren Zuhörern ziemlich schnell den Kopf und wir finden: völlig zurecht. Wie eingängig und doch manchmal wundervoll vertrackt ihre Lieder sein können, kann man sich ab sofort im folgenden Player anhören. Zudem haben die Herren ein Video für ihre neue Single Amplified Ease angekündigt - ersten Bildern zufolge dürfte das eine sehr spannende Angelegenheit werden, wir werden natürlich berichten! Und was uns quasi am Allermeisten freut - Darkstar kommen auf Tour!

5. Februar 2013 Aachen, Musikbunker
6. Februar 2013 Berlin, Gretchen
7. Februar 2013 München, Feierwerk
8. Februar 2013 Zürich, Exil
(hier gibt's noch mehr Infos, wunderschöne Bilder & Videos: http://darkstar.ws/news-from-nowhere/)

                                           

Samstag, 19. Januar 2013

Video des Tages: "No Limit" von Gin Ga

Keine Kommentare :
Na, ist euch auch so kalt? Das wird mit dem Genuss dieses frostigen Videos nicht besser, aber doch kann man bestaunen welch Potential jene Ausgeburt der 90er-Hölle von 2 Unlimited doch hat. Ging Ga machen es möglich. Jetzt will ich einen heißen Kakao mit Sahne. Und ein Klavier im Schnee, wenn es klavierkompatible Handschuhe gibt. Ach, was soll die Faulheit. Auf gehts! Schlitten fahren!

Freitag, 18. Januar 2013

Album für Album: The Kinks - Muswell Hillbillies (1971)

Keine Kommentare :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht, wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70ern, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Funkelnagelneu: "For Naked Sun" von Baby Guru

Keine Kommentare :
Wir haben das eventuell an anderer Stelle vielleicht schon erwähnt. Jedoch sollte man nicht müde werden, festzustellen, dass 2013 musikalisch gesehen, ganz schön prächtig wird. Und vielleicht sogar zu einem unserer liebsten Jahre werden könnte. Ein weiterer Grund, warum wir uns so freuen: Baby Guru. Die Tante Pop war beim diesjährigen Eurosonic Festival und hatte das Glück, diese Band live zu erleben und war sofort hellauf begeistert. Nun gut, der Name ließ uns zuerst ein wenig stutzen, doch ihre Mischung aus psychedelischem Rock und Pop gepaart mit krautigen Elementen hat uns ziemlich schnell davon überzeugt, wie großartig die drei Herren aus Athen sind. In diesem Jahr wird ihr Album "Pieces" erscheinen - wir freuen uns sehr!
Seit gestern gibt es auch hochoffiziell ein Video zu For Naked Sun. Nehmt das, Verfechter der obskuren Meinung, Rock wäre heutzutage auch zu Nichts mehr zu gebrauchen!


Warum Shoot Down the Moon immer großartiger werden: Meetings And Greetings

Keine Kommentare :
Meetings And Greetings (bereits veröffentlicht)
Diese jungen Herren wissen einfach, wie es geht. Sie lassen hier und da geschickt die Gitarren aufheulen, reduzieren sie dann wieder auf ihre leisesten Momente und plötzlich entwickelt sich da so ein treibender Beat, der dich nicht mehr loslässt. Ehrlich, so ein Lied wie Winter und eigentlich auch jeder andere Song auf Meetings And Greetings ist ein Hit. Wirklich jetzt.

Wo wir schon von ihrem letzten Album Swollen Teeth gar nicht mehr aufhören wollten, zu schwärmen, machen Shoot Down the Moon genau da weiter, wo sie aufgehört haben. Und doch stagnieren sie nicht etwa, sondern entwickeln sich hörbar musikalisch weiter. Ach, was solls: diese jungen Menschen klingen so wundervoll wütend und doch gleichzeitig melancholisch zurückhaltend, dass man ihnen vor Begeisterung um den Hals fallen möchte.


Mittwoch, 16. Januar 2013

Musik und Nebenwirkungen: Musik als Waffe - Foltern mit Johnny Cash

Keine Kommentare :
Lieber Leser, liebe Leserin: Lautsprecher aufdrehen (im Original bis zu 100DB, nur zu, falls das die Anlage schafft – das ist Neben-Presslufthammer-Niveau), und das verlinkte Video bei 9:45Minuten starten. Das ist bis zu 2 Stunden täglich erlaubt – bei etwas niedriger Lautstärke (84DB) bis zu 18 Stunden. Während der Verhöre sind auch bis zu 72 Stunden am Stück möglich.




Tante Pop ist verliebt: Foxygen veröffentlichen neues Video, kommen auf (Kurz-)Tour und streamen ihr Debüt!

Keine Kommentare :
VÖ: 25. Januar
Wenn es so etwas wie Bands der Stunde gibt, dann ist es wohl gerade Foxygen. Und auch wenn es da diesen Ausdruck "Don't believe the hype" gibt: Foxygen sind so unfassbar großartig, sie sollten jede Aufmerksamkeit bekommen, die sie kriegen können. Wir haben ja schon versucht, zu erklären, wie grandios die jungen Herren aus New York sind. Allerdings gibt es eigentlich kaum Worte, zu beschreiben, welch musikalische Walze Sam France und Jonathan Rado da losgetreten haben. Trotzdem wagen wir einen Versuch.

Dienstag, 15. Januar 2013

Funkelnagelneu: "Unabhängigkeit ist keine Lösung für moderne Babies" von Schorsch Kamerun

1 Kommentar :
Neues aus dem Goldies-Universum: Zwar lässt ein neues Zitronen-Album auf sich warten, doch der Herr Sänger und Multitalent Schorsch Kamerun veröffentlicht im Februar (mit 14 Jahren Abstand) sein drittes Studioalbum mit dem großartigen Namen Der Mensch lässt nach. Hier ganz neu ein Vorgeschmack - alleine der Liedname ist ähnlich gut. Herr Kamerun stänkert im Namen der Aufklärung.

Es ist sicherlich nicht sein Meisterstück (dafür hat er einfach schon zuviel großartige Texte geschrieben), aber das Lied macht Lust aufs Album und Video samt Lied sind, man mag es ungesehen kaum glauben, deutlich zugänglicher als die letzten audiovisuellen Werke der Goldenen Zitronen. Man kann gespannt sein.

Radar Bros. verschenken Lied vom neuen Album "Eight"

Keine Kommentare :
VÖ; 29. Januar
Jucheisa möchte man da rufen!
Nicht nur, dass die grandiosen Radar Brothers aus Los Angeles nun endlich den von uns lang ersehnten Nachfolger zu The Illustrated Garden (2010) veröffentlichen - sie verschenken auch noch ihre erste Single If We Were Banished. Zwar wird das Album erst einmal nur in Amerika auf Merge Records erscheinen. Doch dank dieses weltweiten Internets kann man das neue Album Eight ab sofort auf der Homepage der Band vorbestellen. Wir möchten hiermit dringlichst dazu raten, dies auch zu machen. Oder zumindest erst einmal If We Were Banished anzuhören und in den digitalen Musikschrank zu stellen.

Wir jedenfalls sind begeistert, was Jim Putnam und seine Kumpanen da wieder geschaffen haben. Allein die erste Single besticht durch ihre düstere Eindringlichkeit (dieses Pfeifen!). Seit einiger Zeit kann man sich den Song auch im Stream anhören:

Donnerstag, 10. Januar 2013

Video des Tages: "The News" von Carbon/Silicon

Keine Kommentare :
Bei all der Trauer um Joe Strummer dürfen wir nicht vergessen das The Clashs Mick Jones noch glücklicherweise putzmunter ist. In den 80ern hatte er enormen Erfolg mit Big Audio Dynamite - und erst kürzlich gabs eine Reunion. Die Aufmerksamkeit möchte ich allerdings auf sein Bandprojekt Carbon/Silicon lenken. Sie haben seit 2002 ihre Alben fast ausschließlich als Downloads im Internet vertrieben (außer das vierte Album The Last Post, das gabs auch physisch). Es lohnt sich reinzuhören - hier ein Best-Of zum gratis runterladen. Wir schauen das kurzweilige Musikvideo zu 'The News' - das Lied erschien ausnahmsweise auch mal als Vinyl-Single.

Mittwoch, 9. Januar 2013

Album für Album: The Kinks - Percy Soundtrack (1971)

1 Kommentar :
Ich möchte über die Musik der Kinks schreiben, sitze vor dem Berg an Material und weiß nicht, wie man die ganzen Gedanken dazu in einen gut lesbaren Fließtext verwandelt bekommt. Es gibt zuviel – z.B. die vielen grandiosen Alben aus den 60ern, von dem jedes anders klingt und es oft an wundervollen Ideen übersprudelt. Es gibt diverse theatralisch aufgebaute Konzeptalben aus den 70ern, über Vergänglichkeit, Schule und Star-Dasein, die viel zu selten gewürdigt werden, obwohl sie mitunter fantastisch sind. Da ist noch die Stadionrockphase Ende der 70er, Anfang der 80er und ab Mitte der 80er das durchwachsene, meist ignorierte Spätwerk, welches aber doch ab und an Highlights bietet. Deswegen möchte ich meine Gedanken und Empfehlungen zu den 24 Studioalben einfach in chronologischer Reihenfolge niederschreiben, mit der Hoffnung dass einige LeserInnen den ein oder anderen untergegangenen Schatz für sich entdecken.

Dienstag, 8. Januar 2013

Funkelnagelneu: "Where are we now?" von David Bowie

Keine Kommentare :
Oho, ein neues Album von David Bowie, wer hätte das gedacht? The next day wird es heißen und im März erscheinen. Ganz frisch gibt es die erste Single 'Where are we now?' samt Video zu sehen. Dieses ist nun wahrlich kein Meisterwerk, und auch das Lied kommt eher schlicht daher, aber schon interessant wie er die alte Berlin-Thematik wieder aufgreift. Mauerfall revisited, ich fürchte schon ein Konzert am Brandenburger Tor, mit den Scorpions zusammen - 'Wind of change/Where are we now? 2013'. Nein, hoffentlich nicht. Wir erwarten gespannt den Rest des Albums.

Montag, 7. Januar 2013

Mockin' the Right - Ein Kommentar zu einem der dümmsten Artikel im Internet

Keine Kommentare :
Ein Konservativer, auch wenn er das auf diesem
Foto unter einem antichristlichen Deckmantel versteckt.
Zugegeben, der schändliche Artikel stammt aus dem Jahr 2006, aber ich durfte ihn erst jetzt entdecken und kann das einfach nicht unkommentiert lassen. Es ist der armselige Versuch eines 'Konservativen' zu zeigen, dass auch Rockmusik 'konservativ' sein kann. Da aber bis auf äußerst wenige Ausnahmen à la Kid Rock und Phil Collins (naja, Rockmusik...) sich verständlicherweise kaum jemand findet, werden einfach Künstler vereinnahmt.

Wie macht man das? Man nehme ein Lied, suche nach Textfragmenten über gescheiterte Revolutionen, hohe Steuern oder irgendwelche Werte, reiße sie aus dem Zusammenhang, und präsentiere hanebüchene Deutungen. Natürlich muss man auch die Biografien der Künstler ignorieren, Ironie, Sarkasmus und Zynismus in den Texten ausblenden und selbstverständlich der Deutung widersprechende Passagen unter den Tisch fallen lassen. Dann, ja dann kann man sich einen Artikel über 50 großartige konservative Rocksongs zusammenschreiben.

Dienstag, 1. Januar 2013

Tante Pop empfiehlt mit großer Freude und verlost: Toby Goodshank tourt durchs Land!

Kommentare :
Werte Freunde,

das neue Jahr hat somit heute angefangen und wir haben uns sehr viel vorgenommen. Nicht nur, dass wir auch in diesem Jahr unfassbar viel über tolle Musik schreiben wollen, in der Hoffnung, dass der ein oder andere dadurch neue/alte Musik entdeckt, die ihm dann am Herzen liegt. Denn dafür gibt es die Tante ja. Ja, ok, zugegebenermaßen hin und wieder auch, um ein wenig rumzupöbeln. Muss ja aber auch sein! Wir haben heute zudem wundervolle Neuigkeiten.

Jemand, der sich für dieses Jahr nämlich ähnlich viel vorgenommen hat, ist Toby Goodshank. Nicht nur, dass der gute Mann ab nächster Woche solo durchs Land tourt - im April wird er das Ganze noch einmal verstärkt machen, zusammen mit dem Frankfurter Singer/Songwriter Boo Hoo. Wir freuen uns somit außerordentlich, beide Tourneen präsentieren zu dürfen und sagen: wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut euch den guten Herrn mindestens zweimal an. Wir können aus eigener Erfahrung bezeugen, wie wundervoll es ist, ihn live zu sehen. Und diese Musik!




Da Toby zudem ein außerordentlich netter Kerl ist, dürfen wir hiermit zwei seiner Alben verlosen und auch noch 1x2 Tickets für sein Konzert in Berlin am 17. Januar. 
Diese Alben (ein unbetiteltes Werk aus dem Jahr 2009 und Everything Intertwingles) gibt es zu gewinnen:
und

Wenn ihr also etwas von diesen schönen Sachen haben wollt - zögert nicht und schreibt uns eine Mail mit eurem Namen und was genau ihr denn gewinnen möchtet an: dieabenteuerdertantepop[at]gmail[dot]com

Die Gewinner stehen fest - herzlichen Dank für die rege Teilnahme!


Diese folgenden Termin streicht ihr euch zudem bitte rot im Kalender an:

9.1. HAMBURG Hasenschaukel  + Alp Baku
10.1. BREMEN House Show + Alp Baku
11.1. HANNOVER Tambora Rekotz
12.1. MÜNCHEN Kafe Kult /innen: welt.-Festival
13.1. NÜRNBERG Galerie Bernsteinzimmer
14.1. TÜBINGEN Café Haag/Arsenal Kinos
15.1. DARMSTADT Live in the Living Room
16.1. DRESDEN Blaue Fabrik
17.1. BERLIN Schokoladen