Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Samstag, 30. Juli 2011

30 years of MTV - eine Evitkepsorter

Keine Kommentare :
Nirvana, Ulmen, Geld = MTV
Angefangen hat alles mit einem recht unbedeutenden wirklich schlechten Pay-TV-Sender, der den ganzen Tag Reality-Shows, Serien und Comedy-Formate zeigte und mit Musik wenig am Hut hatte - es wurden höchstens Nachts und am frühen Morgen Musikclips und eigene produzierte Formate, wie z.B. brand:neu gezeigt.

Um mehr Leute zu erreichen wurde man bald zum frei empfangbaren Kanal, der sich rasch immer größerer Beliebtheit erfreute. Besonders gut wurden die Musiksendungen angenommen, weshalb immer mehr davon ins Programm aufgenommen und dafür die meisten Dokusoaps gestrichen wurden. Auch diese wurden durch immer bessere Formate ersetzt, z.B. Unter Ulmen.

Freitag, 29. Juli 2011

Video des Tages: "Dead End Street" von The Kinks

Keine Kommentare :
Klugscheißer streiten gerne darum, was denn das erste Musikvideo war. Das ist genauso müßig wie der Streit, was das erste Rock'n'Roll-Lied ist. Ich schlage mich, als klugscheißberechtigter Blogautor, auf die Seite der Kinks. Ich wage zu behaupten, Dead End Street ist der erste proppere Musikclip. Die Soundqualität ist nicht so ganz HiFi, aber das hilft sich das Alter lebendiger vorstellen zu können.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Gratismusik der besonderen Art: Daytrotter

Keine Kommentare :
www.daytrotter.com
NACHTRAG: mittlerweile ist Daytrotter nicht mehr kostenlos und auch irgendwie nicht mehr das, was es mal war. Leider.
Seit mittlerweile fast vier Jahren beschert uns die wunderbare Seite Daytrotter eine Unmenge an großartigen Live-Aufnahmen noch großartigerer Songs toller Bands. Ganz schön viele Superlative und Lobkundungen sind das auf einmal. Jedoch hat es diese Seite verdient. Schließlich gibt es eine riesige Auswahl an Musik  - gratis zum Download!

Mittwoch, 27. Juli 2011

Video des Tages: "Too much too young" von The Specials

Keine Kommentare :
Sie haben es schon vor über 30 Jahren erkannt - früh heiraten und Kinder kriegen ist ein eher unspaßiges Lebensmodell. Nunja, wer's mag...spießig werden kann man im Alter immernoch, da muss man nicht schon in seinen 20ern mit anfangen. Und falls der frühe Tod dazwischen kommt ist das auch nicht schlimm - spießig sein oder Tod sein unterscheiden sich nur in Nuancen - und, sogar ein Vorteil, Tote können nicht CDU wählen.

Dienstag, 26. Juli 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (13): Cornelia Froboess - Pack die Badehose ein (1951)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Der Sommer ist da, Menschen fahren an Seen um sich in die Sonne zu legen und die auf unterschiedlichsten ästhetischen Niveaus geformten Körper zu entblößen und im Wasser abzukühlen.

Spulen wir mal schnell 60 Jahre zurück - Berlin sieht nicht sonderlich schön aus, und die monetäre Ausgangslage des heutigen Präkariats war damals bereits ganz schön bohème. Man muss sagen, der durchschnittliche Berliner lebt eigentlich, so global gesehen, auf einer Insel der Glückseligen im Paradies. Er, und sie, genießt Freizeit, trinkt kaltes Bier im Park, und kann es sich oft gut gehen lassen. (ich schließe mal von meiner näheren sozialen Umgebung auf alle - ja, so wird das sein, bitte zerstört nicht meine Paradiesfantasien). Doch 1951, so kurz nach dem Krieg, war es schon was ganz besonderes seine Freizeit genießen zu können. Und da das Geld noch weniger an den Bäumen wuchs als heute, standen Gratisvergnügen (siehe Geburtenrate) hoch im Kurs.

Sonntag, 24. Juli 2011

Video des Tages: "Liebling, lass uns Waffen klauen" von Die Fünf Freunde

Keine Kommentare :
Es gab für Carsten Friedrichs eine Zeit vor Superpunk. Dieser Auftritt von 1994 von Die Fünf Freunde (1989-1995), also 5 Jahre vor dem ersten Superpunk-Album, beweist es. Im übrigen scheint das eine wirklich tolle Sendung gewesen zu sein. Konzept und Professionalität sind überbewertet. Das im Anschluss ans Lied folgende Interview hat ebenfalls hohen Unterhaltungscharakter. (Achtung! Für mich barg das Lied eine große Ohrwurm-Gefahr. Wer dafür anfällig ist sollte sich das anklicken gut überlegen.)


Freitag, 22. Juli 2011

Schöne Plattencover

Keine Kommentare :
Twist - Days of speed and slowtime mondays
Twist - Days of speed and slowtime mondays

Vor ein paar Tagen verstarb Alex Steinweiss, der Erfinder der Plattencover. Dies ist eine etwas seltsame Nachricht, die die Welt umrundete, aber gerade deswegen habe ich daraufhin meine Plattensammlung durchgeschaut und einige meiner Lieblingscover rausgesucht.

Donnerstag, 21. Juli 2011

Our Life Is Not A Movie - Or Maybe?

Keine Kommentare :

Ist das Leben eigentlich ein Film? Oder stellt der Film doch eher nur das Leben dar? - Ich maße mir gar nicht an, diese Fragen zu beantworten. Viel zu komplex scheinen mir die Verflechtungen, die hier vorliegen. Eigentlich möchte ich es sogar noch ein wenig verkomplizieren und hier jetzt einige Lieder vorstellen, die sich mit diesem Thema in etwa beschäftigen und eigentlich selbst so großartige Bilder im Kopf hervorrufen, dass sie fast eigene Filme sein könnten. Musikalische Filme sozusagen. Und die auch wiederum feststellen, dass - egal wie diese Verbindung von Musik und Film nun aussehen mag - es zumindest eben solche Verflechtungen gibt. Und die Realität nun mal eben leichter erleben oder gar verschwinden lassen kann.

Mittwoch, 20. Juli 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (12): Udo Lindenberg - Wir wollen doch einfach nur zusammen sein (1973)

1 Kommentar :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Udo Lindenberg 1974 / CC BY-SA 2.0 Heinrich Klaffs
Jaja, jetzt denken hier die ganzen hippen BlogleserInnen, boah, wie räudig, oller Udo. Und ich sage euch, so abgefuckt der Mensch heute ist; er hat früher, also ganz früher, so einiges an wertvollem Kulturgut geschaffen - so auch dieses Lied.

Es begab sich so: ich war auf einem eigentlich sympathischen Konzertabend, auf den aber leider auch Max Herre eingeladen war. Er war wirklich langweilig und man hätte zu dem Gedudel ganz gut schlafen können, aber kurz bevor dies tatsächlich eintrat coverte er plötzlich das Lied, und es hat mich sehr berührt.

Dienstag, 19. Juli 2011

Video des Tages: "Animal Crackers" von Melanie Safka

Keine Kommentare :
Melanie ist bekannt durch 'Brand new key' und ihr Cover von 'Ruby Tuesday'. Von mir wird sie vor allem gemocht wegen 'Beautiful People'. Was wir hier in diesem Video sehen ist alles in allem eine bizarre Darbietung. Ich meine nicht nur dieses leicht wirre, aber eigentlich ja sehr lustige Lied, was sie hier singt. Sie selbst wirkt ebenfalls wie mit wirklich guten Drogen überversorgt. Yes, if you eat your animal crackers, the children in Europe won't starve anymore...


Es hat was claudiarotheskes, oder?

Samstag, 16. Juli 2011

Video des Tages: "Thirteen" von Big Star

Keine Kommentare :
Hachja, ein wundervolles Lied. Hier in einer Aufnahme wenige Monate vor Alex Chiltons viel zu frühem Ableben. (Hier die Originalaufnahme von 1972)
Es gibt diverse sehr schöne Coverversionen, u.a. von Wilco, Elliott Smith und Garbage.

Donnerstag, 14. Juli 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (11): Fettes Brot - Jein (1996)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Fettes Brot
Der HipHop an und für sich zählt nicht gerade zu meinem täglichen Musikgenuss, doch einige wenige Machwerke bilden eine Ausnahme. Besonders Fettes Brot haben so einiges produziert, was mir in Inhalt und Ausdruck durchaus sehr zusagt. Mein persönliches Highlight ist Jein - ein schickes Lied über Unentschlossenheit.

Dienstag, 12. Juli 2011

Auf ein Kaffeekränzchen mit Tante Angelika und Tante Pop

Kommentare :
Robert Drakogiannakis
Robert Drakogiannakis ist Sänger, Komponist und Gitarrist der schrammeligen, ewig energiegeladenen Band Angelika Express. Die Tante Pop hat der Tante Angelika einige Fragen gestellt, denn ihr Rock'n'Roll-Leben ist recht turbolent und berichtenswert. Er plaudert über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges.

Er berichtet zum Beispiel, was es mit seinem neuen "History of Punk"- Projekt auf sich hat und vor allem gibt er uns wirklich gute Tipps für ein besseres Leben. Alleine deswegen lohnt es sich schon, dass Interview bis zum Schluss zu lesen!

Sonntag, 10. Juli 2011

Nachtrag zum "Girl Punk" - eine Empfehlung

Keine Kommentare :
Gestern haben wir auf eine umfassende, frei runterladbare Compilation von Punkbands mit Sängerin verwiesen. Ergänzend dazu hier noch ein Video von den Maiden Monsters, die ich just am Donnerstag in der Flittchenbar gesehen habe und ihnen das Prädikat 'unterhaltsam' gebe. Die Sängerin hat auf jeden Fall eine beachtliche Bühnenpräsenz.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Video des Tages: "Komm küssen" von Nils Koppruch

Keine Kommentare :
Warum sehe ich das Video erst jetzt? Was ist schiefgelaufen? Ich mag die Musik von Nils sehr - da hätte ich schon lange auf dieses sehr sehr süße Musikvideo stoßen müssen. Ok, es ist nie zu spät. Schaut es euch alle an, und habt viel Spaß beim küssen. Falls das gerade nicht stattfindet, könnt ihr ja wenigstens noch das Video süß finden, wenn das nichts ist...


Viel Material und Infos unter: nilskoppruchsupport.wordpress.com

Mittwoch, 6. Juli 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (10): Bernd Begemann - Deutsche Hymne ohne Refrain (1993)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Bernd Begemann © intro.de 
Den Themen "Kleinstadt" und "deutsches Spießerleben" wurde sich musikalisch schon mannigfaltig genähert, man denke nur an 'Freiburg' von Tocotronic. Bernd Begemann hat es geschafft die Kleinstadt(schein)idylle perfekt auf den Punkt zu bringen. Es ist ganz egal um welche Stadt es geht - es gibt unzählige davon in diesem Land, und sie sind im Grunde alle gleich.

Dienstag, 5. Juli 2011

Video des Tages: "Ain't got no...I've got life" von Nina Simone

Keine Kommentare :
Das ist eine verdammt gute Livedarbietung dieses schönen Stückes, inklusive spektakulärem Outfit, viel Sonne und Energie.

Sonntag, 3. Juli 2011

Julie, you've been working for the drug squad!

Keine Kommentare :
Es gibt Menschen mit einer bewegten Vergangenheit, die heute ein spießiges, unbehelligtes Leben leben. Eine davon ist Julie. Doch nach intensiven Nachforschungen bin ich ihr auf die Schliche gekommen und kann heute enthüllen: Julie ist böse! Was ihre heutigen Freunde nicht wissen - sie hat viel Dreck am stecken.

Laut diversen Liedern hat sie ein bewegtes Leben hinter sich, welches ich hiermit rekonstruieren möchte, um endlich mal die Wahrheit über diese gemeine Frau zu verkünden.

Samstag, 2. Juli 2011

Geografievideo des Tages: "Map of Tasmania" von Amanda Palmer

Keine Kommentare :
Alle reden über Fußball spielende Frauen - wir nicht. Wir haben wichtigere Themen. Eins der wichtigsten aller Themen der gesamten Menschheit (nach "Warum kann Mario Barth das Olympiastadion ausverkaufen?") wird in einem anschaulichen Video mal ganz rational diskutiert. Ich frage mich gerade, ob es das männliche Gegenstück zu diesem Lied gibt (es wäre naheliegend). Falls jemand eine Idee hat, bitte mitteilen!

Freitag, 1. Juli 2011

Gratis: Gesamtwerke von Bessie Smith & Robert Johnson

Keine Kommentare :
Bessie Smith 1936
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, warum Musik legal gratis verfügbar sein kann. Zum einen wird es aus Promozwecken gemacht, um die Einnahmen an anderer Stelle anzukurbeln.
Eine andere Variante ist die CC-Lizenz, welche man als Künstler vergeben kann, wenn man seine Werke zur Weiterverwendung unter Auflagen (z.B. Nennung des Namens, keine kommerziellen Zwecke) zur Verfügung stellen möchte.

Die dritte Variante kommt zum tragen, wenn alles schon verdammt lange her ist und der Komponist weitesgehend von Würmern aufgegessen wurde. Um die letztgenannte Variante geht es hier.

Das Erbe der Ahnen der Tante Pop wird endlich gerecht aufgeteilt.