Tante Pop

happiness is a warm gun

Die Abenteuer der Tante Pop 2011-2016. Powered by Blogger.

Donnerstag, 30. Juni 2011

Video des Tages: "Pandora" von Sxip Shirey

Keine Kommentare :
Der Mann ist ein Klangwunder. Ich durfte ihn live erleben und war ungemein fasziniert von seiner vielseitigen und äußerst unterhaltsamen Darbietung. Wenn man hier nicht auf das Bild achtet, kann man nicht glauben, dass die ganzen Geräusche nur von ihm (und zugegebenermaßen reichlich Hall) erzeugt werden.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (9): Gustav - Soldat_in oder Veteran (2008)

Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Gustav
Die Sache mit dem politischen Lied ist ja immer etwas heikel. Die allermeisten Textdichter verrennen sich dann doch in Allgemeinplätze, starke Verkürzungen und im besten Falle noch nett zu gröhlende Parolen. 

MACHT KAPUTT WAS EUCH KAPUTT MACHT!

So, das ist jetzt auch gesagt, und es ist ja nicht einmal eine schlechte Sache, bringt es doch komplexe Dinge manchmal einfach auf den Punkt. Wem allerdings nach mehr Input intellektueller Strickung dürstet, der muss sich nach anderen Bands umsehen.

Dienstag, 28. Juni 2011

Video des Tages: "Águas de Março" von Elis Regina

Keine Kommentare :
Das Lied, von Tom Jobin geschrieben, wurde mal zum besten brasilianischen Lied aller Zeiten gewählt und von unzähligen Künstlern aufgenommen. Wie auch immer, ich mag diese Aufnahmen - besonders gegen Ende mit dieser Spontanität und Unbeschwertheit. Elis Regina, meiner Meinung nach nicht gerade unattraktiv, wurde mit viel Liebe zum ästhetischen Bild in schwarzweiß gefilmt.

Montag, 27. Juni 2011

Happy Ferienanfang!

Keine Kommentare :
Gerade weil unsereins aus dem Alter schon sehr lange raus ist, sollte doch mal wieder der Anfang der Sommerferien (am 29.6. in Berlin) gefeiert werden. Zu diesem Anlass hören wir Sheila und pfeifen fröhlich mit!

Freitag, 24. Juni 2011

Gastbeitrag: Die Kunst der Wiederholung

Keine Kommentare :
Quelle: www.meetmax.de/taize/parking/parking.htm
Vor einiger Zeit ergriff mich überraschend Begeisterung für Kirchenmusik (siehe Beitrag zu Michaela Meise). Daraufhin fragte ich Hannah, eine Freundin von mir, die selbst aktiv im Kirchenchor singt, ob sie nicht Lust hätte ein paar Zeilen zum emotionalen Vergleich von Kirchen- und Popmusik zu schreiben. Dankenswerterweise hat sie für die Tante Pop einen ganz wunderbaren Beitrag verfasst, aber lest selbst:

Donnerstag, 23. Juni 2011

Video des Tages: "Private Idaho" von B52's

Keine Kommentare :
China will eine Industriestadt, so groß wie Amsterdam, in die Einöde in Idaho / USA stampfen. Tja, liebe Idahoianer, da hat man jahrzehntelang Angst vorm Russen, und jetzt kommt klammheimlich der Chinese, und ihr freut euch auch noch über die Arbeitsplätze. Für euch...

Mittwoch, 22. Juni 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (8): Freddy Quinn - So geht das jede Nacht (1956)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Freddy Quinn, 50er
©Öster.Institut f. Zeitgeschichte, Wien-Bildarchiv
Es ist schwer interessante Musik und Liedtexte aus der Zeit der ersten 20 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg zu finden. Der Zeitgeist war leider nach der tollen, progressiven Zeit der 20er / Anfang 30er Jahre unvorstellbar bieder und förderte damit nicht grade die Kreativität und Experimentierfreude der Komponisten. Recht mutig wirkt deswegen dieser Titel, der 1956 von Freddy Quinn sogar beim Grand Prix gesungen wurde.

Gerade von ihm kennt man ja sonst nur schnulzige, spießige Seefahrerromantiklieder. Musikalisch ist das Lied klar am Puls der Zeit, zumindest für westdeutsche Verhältnisse. Es ist recht flott und greift bereits einige Elemente des grade aufblühenden amerikanischen Rock'n'Roll auf.

Montag, 20. Juni 2011

Video des Tages: "Nothing Matters When We're Dancing" von The Magnetic Fields

Keine Kommentare :
1999 haben die Magnetic Fields ein episches Album über Liebeslieder aufgenommen mit dem schlichten Titel 69 Love Songs. Die Lieder sind teilweise ziemlich minimalistisch, aber genau das macht wohl den Charme des Albums aus. Zu meinem Lieblingslied hat jemand dankenswerterweise einen Videoclip gebastelt, der wirklich ganz wunderbar passt.

Edit April 2015: 69 Love Songs ist natürlich ein Meisterwerk, das kam an dieser Stelle vor vier Jahren eindeutig zu kurz. Und an Lieblingsliedern mangelt es dem Autoren wahrlich nicht, bei all den Schätzen auf den drei CDs. Man denke nur an 'Acoustic Guitar', 'The Book of Love', und vor allem 'I Think I Need a New Heart'. Hach.

Samstag, 18. Juni 2011

Kante und Antigone

Keine Kommentare :
Sophokles
Eine ungewöhnliche Kombination ist seit Anfang Februar regelmäßig in der Schaubühne zu Berlin zu bewundern. Das höchst klassische Stück Antigone von Sophokles wird aufgeführt, allerdings spielt die Band Kante eine tragende Rolle und überrascht mehrmals.

Freitag, 17. Juni 2011

Andreas Dorau hört Stimmen

Keine Kommentare :


So. So. "Germany's elder statesman of super pop music." Mit anderen Worten: Andreas Dorau. Auf den ersten Blick mag das Lied und auch das Video vielleicht wie ein zu zuckersüß geratenes Pop-Konstrukt erscheinen. Hört man allerdings mal genau hin, besingt Herr Dorau auf wunderbar raffinierte Weise in eben jenem Pop-Lied die Probleme mit den Stimmen, die man des Nachts hört. Und die einem immer wieder erzählen, wie falsch man dieses und jenes gemacht und was man ja überhaupt versäumt hat.
'Eine Sense. Ein Baum. Totaler körperlicher Verfall. Eine Rose. Ein Pferd. Dein Leben war verkehrt.'
Danke, Herr Dorau. Besten Dank. So schön hat sich diese Wahrheit noch nie angehört! [Und das meine ich ernst.]

Donnerstag, 16. Juni 2011

Gratis: Gesamtwerk von Die Tödliche Doris

Keine Kommentare :
Es handelt sich um schwere Kost - Die Tödliche Doris war ein auf 7 Jahre angelegtes Kunstprojekt zwischen 1980 und 1987, das zahlreiche Tonträger und wirklich obskure Aufnahmen hervorbrachte.

Auf der sehr informativen Website der Gruppe gibt es das Gesamtwerk als freien Download, d.h. nicht so ganz frei. Die werte GEMA verhindert das Bereitstellen der Dateien durch horrende Gebühren. Wo kämen wir auch hin, wenn jeder Künstler über die Verwendung seiner Werke selbst entscheiden dürfte...

Um trotzdem an das wertvolle Kulturgut zu kommen, kann man an Doris@die-toedliche-doris.de eine Mail schreiben und nach der Musik fragen. Die Tödliche Doris hilft dann gerne weiter bei der privaten Vermittlung.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (7): Fredy Sieg - Das Lied von der Krummen Lanke (1923)

1 Kommentar :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Fredy Sieg
Die Krumme Lanke ist ein schöner, durchaus idyllischer See in der Nähe meiner ehemaligen Uni, wo ich beliebe mich des Öfteren aufzuhalten an sommerlichen Sonnentagen. Es gibt betrunkene Jugendliche, viele Nackte, Familien, Hunde, und ja, auch Liebende. Natürlich hätte es auch jeder andere See sein können, doch der Bezug auf jenen schönen Ort im sehr westlichen Berlin stellt für mich eine zusätzliche Nähe zum Text her. An lauen Spätsommertagen kann die Szenerie auch beinahe einhundert Jahre nach der Veröffentlichung gut nachvollzogen werden. Zugegeben, das Lied hat nur bedingt mit dem See zu tun, doch es würde mir sicherlich etwas weniger zusagen, wenn es beispielsweise an einem nordrhein-westfälischen Baggersee verortet wäre.

Dienstag, 14. Juni 2011

Video des Tages: "Blue Monday" von Nouvelle Vague

Keine Kommentare :
Nouvelle Vague covern sich mit ihrem akustischen Stil quer durch die Popgeschichte. Eines der originellsten Cover ist sicherlich Blue Monday. (hier das Original von New Order)

Sonntag, 12. Juni 2011

The Felice Brothers entdecken den Synthesizer

1 Kommentar :

The Felice Brothers haben sich mit ihrem neuen Album Celebration, Florida in eine ganz neue Richtung entwickelt. Und auch wenn es viele nicht glauben wollen - sie sind sich treu geblieben. Und aus genau diesem Grund ist es auch ein so großartiges Album geworden.

Samstag, 11. Juni 2011

Funkelnagelneu: "Messing with my life" von Kitty, Daisy & Lewis

Keine Kommentare :
Hier ein schickes, brandneues Video zur zweiten Single vom neuen Kitty, Daisy & Lewis Album Smoking in heaven. Erscheint am 27.6. auf 45er, 78er (!) und als Download.

Freitag, 10. Juni 2011

Nicolas Sturm und die Seefahrt

Kommentare :
Vor einiger Zeit spielte Nicolas Sturm zusammen mit dem Klingen Ensemble in der Kölner Lichtung. Ein schöner Abend war das. Und dabei spielte er der guten Tante Pop direkt mal ein Ständchen.

Foto: Erik Noir

Nicolas Sturm ist einer der wenigen Musiker, die es schaffen, in deutscher Sprache das so großartig auszudrücken, was sich bei anderen wohl eher kitschig oder nicht stimmig anhören würde. Zumindest höre  ich dies manchmal aus Liedern mit deutschen Texten heraus. Nicolas hingegen fasziniert immer wieder mit Liedern, die von der Problematik eines Doppellebens (wie es sich beispielsweise für einige Künstler ereignet, die leider nicht von ihrer Kunst alleine leben können) erzählen oder aber auch davon, wie es ist, ein Idealist zu sein.

Nicolas Sturm ist ein Mensch, der nicht so gerne erzählt. Zumindest hat man das Gefühl, er würde lieber einfach nur Musik machen, nicht aber selbst im Mittelpunkt und damit vor der Musik stehen. Doch wenn er etwas erzählt, dann hört man ihm ziemlich gerne zu. Denn auch das kann er gut - erzählen.



Mittwoch, 8. Juni 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (6): Male - Risikofaktor 1:x (1979)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Male - Zensur & Zensur (1979) LP-Cover
Ich bin ja großer Freund der frühen NDW, mit so Bands wie Fehlfarben, S.Y.P.H. und Der Plan. Wenn man fragt, wo das alles eigentlich angefangen hat, landet man beim ab 1976 nach Deutschland importiertem Punk àla Clash, Ramones und Sex Pistols. In den Anfangstagen wurde das einfach imitiert, und es dauerte eine Weile, bis man auf die Idee kam auch in deutscher Sprache Punklieder schreiben zu können, woraus sich dann in einer schnellen Evolution bis Anfang der 80er die 1. NDW gebildet hat.

Dienstag, 7. Juni 2011

Video des Tages: "Up above my head" von Sister Rosetta Tharpe

Keine Kommentare :
Bei der Darbietung können die ganzen feinen Herren Rocker mal schön einpacken - leider ist ihr Backgroundchor etwas dröge, aber Rosetta hatte den Rock'n'Roll im Blut.

Sonntag, 5. Juni 2011

Yippie ya yay, Schweinebacke.

Keine Kommentare :

Würde man das Video zu Lights In Lines ohne Ton schauen, könnte man eventuell denken, hier würde nichts Besonderes geboten werden. Vielleicht singen die beiden jungen Herren (namentlich die Brüder Caleb und Ashton Bird) wundervolle Melodeien. Doch das könnte auf die Dauer auch langweilen sein, zumindest passiert im Video - zu Beginn - auch nicht allzu viel.
Doch diese beiden Herren aus Illinois fabrizieren eine musikalische Mischung, die die Ohren schlackern lässt. Wirklich jetzt. Sie vermischen Heavy Metal mit Jazz und scheuen sich nicht vor einem Saxofon, verpackt haben sie das alles in den Namen Tweak Bird. Kein Wunder, dass sie von sich selbst behaupten, sie hätten keine musikalischen Einflüsse. "Our influences don’t exist. They are made up." So ganz mag man ihnen das vielleicht nicht glauben, man möchte es aber. Denn das, was die Jungs da machen, das scheint so unglaublich, als habe man es zuvor noch nicht gehört.

Freitag, 3. Juni 2011

Michaela Meise - Preis dem Todesüberwinder

Keine Kommentare :
Michaela Meise
Wer auf das Album Preis dem Todesüberwinder von Michaela Meise stößt, kommt vor allem durch Phantom/Ghost (Sie hat im Vorprogramm gespielt), Tocotronic (Chöre auf Kapitulation) oder z.B. Seiten wie Hanseplatte (Das Album wurde dem Indiepublikum ans Herz gelegt) auf sie. Das sind Menschen, die wohl dieser Tage äußerst selten bis garnicht bei kirchlichen Messen anwesend sein dürften. Umso schwerer verdaulich wird für die meisten die Kost sein, die Michaela Meise bietet – auf dem Album sind 7 Kirchenlieder aus dem 16.-19. Jahrhundert zu hören, und zwar nur ihr Gesang mit Akkordeonbegleitung. Keine Ironie, kein Stilbruch. Alles ist so gemeint wie es klingt.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Kleinode deutschsprachiger Musik (5): Lassie Singers - Die Pärchenlüge (1991)

Keine Kommentare :
In einer losen Serie stelle ich Werke vor, die vordergründig eines gemeinsam haben: Sie wurden in deutscher Sprache verfasst. Das alleine ist natürlich keinerlei Qualitätskriterium. Nein, mich interessiert ein kreativer Umgang mit selbiger.

Lassie Singers
Leider mangelt es an Frauen in Gitarrenbands. Deswegen fallen seltene Nur-Frauen-Bands direkt auf, und im Falle der Lassie Singers auch völlig zurecht. Sie existierten von 1988-1998, hatten vermutlich jede Menge Spaß und nahmen großartige Lieder auf. Anfangs noch beeinflusst durch Funny van Dannen, einem in den Anfangstagen aktiven Bandmitglied, später dann dank Christiane Rösingers großem Talent für Worte zunehmend ausgereifter mit den Jahren. Für sie war es die erste Station als Musikerin. Zur Zeit ist sie nach der fantastischen, aber kommerziell leider erfolglosen Band Britta Solo unterwegs, füllt die Konzertsäle der Republik und ist auf dem bisherigen Zenit (wer weiß was noch kommt) ihres Schaffens und der Anerkennung durchs Publikum.